Ladenburg

Ladenburg Drachenboot-Spektakel endet mit Kür der jubelnden Sieger / Aktion "Hilfe für Dany" angelaufen

Ringen, Klettern, Seilspringen, Paddeln

Bei der Siegerehrung zum Abschluss des 13. Drachenbootrennens gab es viel Lob für alle Teilnehmer und das rund 300-köpfige Team um Thomas Thieme vom Fußballverein (FV) 03 Ladenburg. Der Vorsitzende selbst würdigte den Einsatz des städtischen Bauhofs. Riesenbeifall, als Thieme auch der Polizei für ihre Hilfe dankte. Für Bürgermeister Stefan Schmutz als Schirmherr war klar: "Dieses fröhliche Spektakel ist ein Highlight der Saison."

Vor der Kür der jubelnden Sieger und Platzierten in drei Klassen kündigte Frank Meiritz als Chef der 03er-Drachenbootsparte an, dass die Sieger nächstes Jahr wieder sofort nach dem Finale bekannt gegeben werden. Das Experiment, diese erst bei der Ehrung zu verkünden, sei misslungen. Von Erfolg gekrönt war jedoch die Spendensammlung für eine Typisierungsaktion, die am Samstag, 29. Juli, von 11 bis 16 Uhr unter dem Motto "Hilfe für Dany" im Ladenburger Domhof läuft: 600 Euro kamen zusammen, wie Meiritz unter Applaus verkündete, um die Suche nach einem Knochenmarkspender für die leukämiekranke Ladenburgerin zu unterstützen.

"Hut ab vor den Monsterkräften, die ihr ins Wasser setzt!" Damit meinte Meiritz die Mannschaften in der Open-Klasse, die "Fody's Ringerteam" nach 2016 erneut gewann. Team-Captain Martin Ott sieht Kondition und Leistungsform seiner Mannschaft mit Trommlerin Marina Müller als ausschlaggebend für den erneuten Erfolg an: "So konnten wir uns am zweiten Renntag gegen starke Gegner von Lauf zu Lauf steigern." Teammanager Willy Koch konnte es kaum fassen, die Drachenfigur wiederzuhaben. Vor zwölf Tagen habe er den Wanderpokal schweren Herzens abgegeben und nur noch gehofft, ihn wohlbehalten zurückzubekommen. "Jetzt bin ich nur noch unheimlich stolz auf diese Mannschaftsleistung", sagte Koch.

"Wir Kletterer sind gut fürs Paddeln geeignet, und es macht uns Spaß, uns zu verbessern", erklärte Roland Sawinski als Teamchef von "Grounder", was in der Alpinisten-Sprache so viel wie Absturz bedeutet. Bei ihrer vierten Teilnahme holten die Frauen und Männer in den rotweißkarierten Hemden den dritten Titel in der Mix-Klasse nach 2014 und 2015. "Wir waren noch nie so gut wie diesmal", sagte Sawinski.

"Ich bin stolz auf alle Mädels: Wir haben trotz Niederlagen nie aufgegeben und im Finale alles gegeben", sagte Vivian Wagner. Die Kapitänin von "Super Mario Bros.: Jump 'n' Paddle" reckte unter dem Jubel des Teams und seiner Fans zum dritten Mal in Folge den Siegerpokal der Damenklasse in die Höhe. Manager Massimo Steri ließ die Sektkorken knallen und sicherte den jungen Frauen in den Blaumännern, die nahezu alle zu den Ropeskippern (Seilspringern) der Ladenburger Sport-Vereinigung gehören, weiterhin Unterstützung zu.