Ladenburg

Ladenburg „Habana Café“ begeistert bei Heimspiel im Glashaus

Römerstadt-Musiker rühren feurige Salsa an

Archivartikel

Wegen des unsicheren Wetters trat die aus vielen Ladenburgern bestehende Gruppe „Habana Café“ nicht wie geplant im Waldpark, sondern im voll besetzten Glashaus auf. Das Konzert in der Veranstaltungsreihe des „Vereins Initiative im Waldpark“ war also ein Heimspiel für einige der Mitglieder, nämlich Silvia Frieß (Gesang), Cornelia Bessler Nigl (Alt-Saxofon). Barbara Klimm (Congas), Sabine Ermel (Bass), Norbert Schmitt (Gesang), Alfred Borman (Klavier), Johannes Paul (Posaune), Thomas Nigl (Tenor-Saxofon), Wolfgang Heide (Trompete) Olivier Keimel (Gitarre/Tres), Burkhard Thiele (Bongos) und Graham Jones (Timbales).

Die Römerstadt-Musiker rührten eine feurige Salsa an. Was das Repertoire betrifft, so interpretiert die Band klassische kubanische Lieder mit spanischen Texten wie „Chan Chan“ und „El Cuarto de Tula“, die der „Buena Vista Social Club“ populär machte. Außerdem gab es rhythmische Salsa-Songs von Tito Puente wie „Oye Como Va“ und Santana-Stücke wie „Smooth“ zu hören.

Auf dem Programm standen außerdem Latino-Jazz und Cha-Cha-Hits der Marke „Sway“ und „A Night like This“. Diese temperamentvollen Klänge und versierte Tänzer aus dem Publikum trugen zur lebhaften Stimmung im Glashaus bei. Die Gäste sparten nicht mit kräftigem Applaus und spendeten fleißig für die dem Glashaus benachbarte Kinderspielgruppe „Pfiffikus“. pj