Ladenburg

Ladenburg MINT-Kongress mit integrativem Akzent

Schüler werden zu Experten

Archivartikel

Bereits zum sechsten Mal veranstaltete das Carl-Benz-Gymnasium einen MINT-Kongress: Die vier Buchstaben stehen für Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik. Zur Abschluss-Präsentation war jetzt der „MM“ eingeladen.

Zum Thema Umweltschutz präsentierte der NWT-Kurs der 8a seine Erkenntnisse, der Physikkurs der 10e erklärte die Gezeiten mit Ebbe und Flut, und die Umwelt-AG zeigte, wie sie Müll vermeiden will. Dass Popcorn nicht nur im Kino schmeckt, sondern darüber hinaus auch hervorragende Dämm-Eigenschaften hat, wies die 10d nach; ein Schüler erklärte: „Das schneidet kaum schlechter ab als Styropor.“

Mausefalle und Theaterstück

Die 8e entwarf ein Auto mit CO2-neutralem Mausefallenantrieb. Die ersten Prototypen legten in der Aula schon längere Distanzen zurück. „Die Schüler gehen in den Projekten auf, wachsen über sich hinaus“, erklärte Lehrerin und Organisatorin Dahlia Fischer: „Sie werden zu Experten und erklären das den anderen Schülern.“ Nicht zuletzt hieß der Kongress auch „Von Schülern für Schüler“, bei dem Adrian Becker aus der J2 mit seiner Präsentationssoftware Werbung für Jugend forscht machte und der J2-Chemiekurs in die Rolle von Lithium-Ionen schlüpfte und sein Wissen in Form eines kleinen Theaterstückes präsentierte. „Es war eine tolle Veranstaltung“, erklärte die zweite Mitorganisatorin, Lehrerin Susanne Koch.

Und auch Larissa Schanz von der Martinsschule war beeindruckt: „Die Kinder öffnen sich, Gleichaltrige lernen sich kennen.“ Denn Klassen mit Behinderten und Nicht-Behinderten arbeiteten zusammen, zeigten den anderen Experimente oder vermittelten Erfahrungen im Rollstuhlfahren. dle

Zum Thema