Ladenburg

Ladenburg 18-jährige Kandidatin hält sich tapfer bei RTL-Talentshow „Deutschland sucht den Superstar“

Shanice schafft es erneut in die nächste Runde

Schwieriger Song, schwieriger Partner, und doch schaffte es Shanice Porkar zum vierten Mal vor Kameras eine Runde weiter: Die 18-jährige Ladenburgerin ist inzwischen unter den besten 18 von 120 Kandidaten gelandet, die bei der RTL-Talentshow „Deutschland sucht den Superstar“ (DSDS) nach ersten Vorsingen den sogenannten Recall erreicht hatten. Die Schülerin zählte – wie bereits nach der ersten Folge aus Thailand – auch am Ende der zweiten Ausstrahlung, diesmal aus der traumhaften Phang Nga-Bucht, zu den „Zitterkandidaten“.

Und das kam so: Mit Schlagerbarde Philipp Kanjo (28) aus Österreich bekommt Shanice von Chefjuror Dieter Bohlen nicht gerade ihren Traumpartner zugeteilt. Das Duo soll die emotionale Ballade „Immer wenn wir uns sehn“ von Lea und Rapper Cyril singen. „Der Song ist super. Ich kenne den Text und kann die Töne, nur leider harmonieren Philipp und ich nicht zusammen“, sagt Shanice bei den Proben.

Wie zum Beweis gesteht Philipp unter Tränen, dass er am liebsten heimfahren würde. Er bleibt aber doch, weil man „so eine Chance nur einmal im Leben“ habe. Bohlen macht Mut: Er vergleicht Shanice mit US-Sängerin Selena Gomez („Wolves“) und Philipp mit dem einst von Bohlen produzierten „DJ Ötzi“ („Hey Baby“). So unterschiedliche Genres müssten aber auch mal zusammengehen, so Bohlen. Gegensätzliche Duette seien im Showgeschäft gang und gäbe.

Erfreut erleben die Fans von Shanice vor den Fernsehern, wie das Mädchen stark vorlegt. Wie befürchtet, versagt ihr Duett-Partner beim rhythmischen Sprechgesang. Bohlen trifft den Nagel auf den Kopf: „Am Anfang war es sweet, intim und schön von Shanice, dann auf einmal kamen die falschen Töne.“ Pietro Lombardi: „Das war für mich kalt, da kam nix rüber von beiden Seiten.“ Jurorin Oana Nechiti: „Das hat mich gar nicht mitgenommen.“ Der Mannheimer Soul- und R&B-Sänger Xavier Naidoo analysiert zutreffend: „Der Song ist nicht so einfach gescheit zu singen. Da fehlt die Erfahrung, um sowas zu meistern, und da war Sand im Getriebe: Der Rap lag Philipp nicht.“

Bevor sich Shanice aber am Ende der Sendung doch noch riesig freuen darf, weil sie nicht zu den beiden Ausgeschiedenen gehört, sagt sie aufgelöst: „Ich wollte so viel zeigen.“ Das darf sie: Am kommenden Samstag, 23. März, ist sie wieder dabei.