Ladenburg

Ladenburg Waldparklauf spricht Kinder und Erwachsene gleichermaßen an / 28. Auflage Startschuss des 3. Laufcups „Unterer Neckar“

Simon Michler der Schnellste von drei Bürgermeistern

Die Kleinsten haben den größten Beifall bekommen: „Guck’ mal: Alle Leute jubeln“, ruft ein Begleitvater seiner Tochter beim Zieleinlauf zu. Es herrscht eine tolle Stimmung im Römerstadion. Beim 28. Waldparklauf der Ladenburger Sportvereinigung (LSV) sind mehr als 400 Teilnehmer am Start. Die Jüngsten besuchen noch den Kindergarten. Eine von ihnen ist Mia Kalenka. Die Sechsjährige vom St. Josef-Kindergarten der Römerstadt gewinnt den 800-Meter-Lauf vor Charlotte Hahn und Marike Schorb.

Lob für die Organisatoren

„Nicht der Sieg steht im Vordergrund, sondern dass die Kinder Spaß haben“, erklärt Mias Vater, der Masters-Spitzenschwimmer Lars Kalenka. Auch seine achtjährige Tochter Zoé aus der Dalberg-Grundschule mit über 40 Startern, darunter etliche Schützlinge aus der LSV-Leichtathletikgruppe um Thomas Gerhardy, ist erfolgreich mitgelaufen. „Das ist für die Kinder toll, und Bewegung ist für uns als Sportfamilie wichtig“, findet Kalenka. Obendrein sei die Veranstaltung „schön organisiert“. Das kann der Schriesheimer Lauftrainer Christian Stang nur unterstreichen: „Diese Veranstaltung ist für Bambini und Schüler super geeignet, um Spaß am Laufen zu haben.“

Auch Bürgermeister Stefan Schmutz, der mit seinen Kollegen Andreas Metz (Ilvesheim) und Simon Michler (Edingen-Neckarhausen) beim Hauptrennen mitläuft, das zugleich Start zum 3. Laufcup „Unterer Neckar“ ist, wirkt begeistert: „Fantastisch, dass die LSV damit Kinder und Erwachsene gleichermaßen anspricht.“ Dieser Lauf sei eine „tolle Werbung für den Verein, ein Beleg für die Sportstadt Ladenburg und eine super Vorbereitung für den Triathlon“ am 21. Juli.

Neben den drei Ortsoberhäuptern gehen auch vier Beamte von der Ladenburger Polizei auf die Strecke, darunter Revierleiter Peter Oechsler. Dessen Stellvertreter Bernd Schmidt zog nach einem Fünf-Kilometerlauf Bilanz: „Zwei Kollegen blieben über die zehn Kilometer unter 50 Minuten.“ Doch der „schnellste Behördenleiter“ sei an diesem Tag Bürgermeister Michler gewesen.

Über 1400 Meter siegen Noah Zeiger und Clara Hofmann. Stark vertreten: das „Carl-Benz-Gymnasium Running-Team“ mit Jakob Reichert als Schnellstem. Über 2500 Meter – mit 23 Merian-Realschülern am Start – haben zwei Talente der MTG Mannheim die Nase vorn: Taieb Sassi (14) will als Süddeutscher Vize-Meister über 800 Meter dieses Jahr den Titel holen. Die zwölfjährige Siegerin Fiona Schuck aus Ilvesheim wird wie Sassi von Frank Heuser trainiert. Sie findet ihren ersten Lauf der Saison „anstrengend“. Das geht Roger Banacki im Hauptlauf ebenso, der für den Halbmarathon am 22. April in Wien trainiert. „Dort studiert meine Tochter“, erklärt der Ladenburger Schachklub-Chef.

Frau des Tages ist Kerstin Mergl, die ihren eigenen Lauf abbricht, um mit Zuschauern einer jugendlichen Teilnehmerin zu helfen, die auf der Strecke umgekippt war. „Dem Mädchen geht es wieder gut. Es hat so lange gedauert, bis wir da waren, weil wir eine falsche Zielangabe bekommen hatten“, erklärt Peter Stock von den Maltesern. Organisator Günter Bläß, ansonsten hochzufrieden, will die Strecke 2019 besser absichern.