Ladenburg

Ladenburg Teilnehmer aus der Region genießen sonniges Frühjahrsturnier beim Verein der Hundefreunde

Starter hoffen auf Qualifikation für DM in der Römerstadt

„Halt die Klapp’ und renn’ lieber!“ So feuert eine Frau ihren Hund an. Der Vierbeiner bellt nämlich beim gemeinsamen Springen über die Hürden so freudig aufgeregt über diesen Spaß, dass er beinahe hinter dem austrainiert wirkenden Frauchen zurückzubleiben scheint.

Aber eben nur fast. Und so stehen am Ende dieser Teildisziplin des Vierkampfes null Fehler in einer beachtlichen Zeit. Zuschauer des Frühjahrsturniers beim Ladenburger Verein der Hundefreunde (VdH) bekommen schnell einen lebhaften Eindruck davon, warum das Paket aus Gehorsam, Hürden, Slalom und Hindernis inoffiziell auch gerne als „Königsdisziplin“ des Hundesports bezeichnet wird.

In Fußballschuhen mehr Halt

Auf dem Hundeplatz am Freibad gingen bei perfektem Frühlingswetter mit Sonnenschein 50 Vierkämpfer an den Start. Nachmittags kämpften rund 30 Dreier-Teams auch im Combinations-Speed-Cup (CSC) um die Qualifikation für die nächste Stufe auf dem Weg zu den diesjährigen Deutschen Meisterschaften (DM) Mitte Oktober in Ladenburg.

Auch Caroline Schubert vom Hundesportverein Edingen ist am frühen Morgen in ihre Fußballschuhe geschlüpft. Damit findet sie beim Hürdenlauf besser Halt auf dem rutschigen Rasen. Die Deutsche Vizemeisterin im Geländelauf und Dritte des Landesverbands Südwest (SWHV) nimmt mit ihrem schwarzen Mischling „Filou“ teil. Pro Jahr absolvieren die beiden rund zehn solcher Starts. „Mit unserer Zeit bin ich noch nicht so zufrieden“, sagt Schubert bei diesem ersten Wettkampf im noch jungen Jahr. Es mangele nach der Winterpause noch an genügend Training. „Es wäre schön, wenn es mit der Qualifikation für die DM in Ladenburg klappen würde“, so Schubert. Doch sie weiß, dass es am Ende nur die 60 Besten aus ganz Deutschland schaffen. Sowieso steht für sie der Spaß im Vordergrund: „Mir gefällt, dass ich mit dem Tier zusammen etwas machen kann und wir beide Freude daran haben“, erklärt Schubert. Auch Niklas Zuffinger aus Mannheim-Blumenau genießt den Tag: „Das Turnier ist super organisiert, die Stimmung ist gut und das Wetter spielt hervorragend mit“, sagt der zweibeinige Partner von „Lennox“. Zuffingers Plan ist es, „uns im CSC für Ladenburg zu qualifizieren.“

Dies möchte auch der amtierende Deutsche Meister Denis Wesel aus Oppau schaffen, der mit dem Team „Hund und Sport“ Frankenthal am Start ist. „Es ist schön organisiert und deshalb bin ich immer gerne hier“, unterstreicht der Oppauer, was wohl alle Teilnehmer von der Veranstaltung halten.

Gastgeber „sehr zufrieden“

„Ich strebe die Titelverteidigung an“, bekräftigt Wesel. Dagegen nimmt die 16-jährige Neckarhäuserin Lisa Held als zweifache Deutsche Meisterin des Gastgebervereins weder an diesem Turnier noch an den Heim-DM im Oktober teil: „Ich baue zurzeit einen neuen Hund auf“, erklärt die Merian-Realschülerin.

Dennoch gehen nachmittags neun VdH-Aktive beim CSC an den Start. Es geht um Tempo, Gehorsam, Sozialverträglichkeit und Führigkeit der Hunde. Pro dreiköpfigem Team sind zwei Läufe zu absolvieren. Drei Leistungsrichter haben ein strenges Auge, auch auf die Meldeunterlagen. Die VdH-Turnierleiterinnen Sandra Hotz und Kim Freund achten darauf, dass alles passt. „Sie haben sehr gute Arbeit geleistet“, lobt VdH-Chef Dieter Neu und stellt fest: „Auch mit den Teilnehmerzahlen und unseren Helfern bin ich sehr zufrieden: Es klappt alles super.“