Ladenburg

Ladenburg Dozentenkonzert begeistert zum Auftakt des Jazzworkshops / Auftritte bis Sonntag

Steinerweichende Klänge in wildromantischer Kulisse

Archivartikel

„Spitze!“ Der Ladenburger Künstler und Jazzmusiker Rudolf Klee benötigt als Besucher nur dieses eine Wort. Die Masse des Publikums im voll besetzten Glashaus äußert seine Begeisterung durch Jubel und lang anhaltenden Applaus. Das Konzert der Dozenten des Jazzworkshops in Ladenburg, von dem hier die Rede ist, stellt den ersten Höhepunkt der Kursreihe dar.

„Das Dozentenkonzert ist super, und das Seminar gefällt mir auch sehr gut“, sagt Johanna. Die Kontrabassistin aus Hirschhorn am Neckar nimmt bereits zum zweiten Mal teil.

„Ich kann es auf jeden Fall weiterempfehlen, und ich denke, dass ich auch ein drittes Mal nach Ladenburg kommen werde“, antwortet die Seminaristin auf Nachfrage des „MM“. Der preisgekrönte Pianist und Workshop-Dozent Volker Engelberth kann das Kompliment nur zurückgeben: „Wir haben sehr gute Teilnehmer.“

Rund 90 Teilnehmer

Insgesamt sind es erneut rund 90, die Gitarrist Marcus Armani (Ladenburg) und Saxophonist Nicolai Pfisterer (Hirschberg) als Organisatoren am ersten Tag begrüßen. Dieser endet mit dem Auftritt aller neun Kursleiter, darunter erstmals der Mannheimer Trompeter Thomas Siffling. Sein Duett mit Marcus Armani gibt einen schönen Vorgeschmack auf das Miles Davis-Tribute-Wochenende vom 20. bis 22. September an Ort und Stelle zur Erinnerung an einen der bedeutendsten Trompeter und innovativsten Jazzmusiker des 20. Jahrhunderts.

Ihre steinerweichende Version von „Blue In Green“ passt hervorragend in die wildromantische Kulisse des Ladenburger Glashauses im Grünen. Ein weiterer von vielen Höhepunkten: die Komposition „11.03.“ von Siffling mit Pfisterer als Duopartner.

Dank an Gastgeber

„Wir sind sehr stolz darauf, dass das Dozentenkonzert zum sechsten Mal bei uns stattfindet“, sagt Jenny Robinson-Haigh von der Initiative im Waldpark. „Und wir sind sehr dankbar, dass wir zu Gast sein dürfen, wo wir doch viel Arbeit verursachen“, freut sich Armani. Denn im Glashaus werde ja wie von Zauberhand alles aufgebaut, während das Seminar laufe.

Am Samstag, 22. Juni, jammen Teilnehmer und Dozenten um 19 Uhr auf der Wiese am Bischofshof (gegenüber Domhof, Hauptstraße 9). Das Abschlusskonzert ist dann am Sonntagnachmittag, 23. Juni, um 16 Uhr an der historischen Wehrmauer gegenüber der Sebastianskapelle zu erleben. Der Eintritt ist jeweils frei. pj