Ladenburg

Ladenburg Vierbeiner und Besitzer müssen bei Einsteigerturnier einen Hindernisparcours absolvieren / Regionale Vereine richten „Fun Cup“ aus

„Tierischer“ Spaß für Hund und Halter

Archivartikel

Bino ist sonst eher auf Nadja Magnussen fixiert: Sein Frauchen kennt der neunjährige Bearded Collie einfach schon länger. Ob er ebenso auf Herrchen Alexander Maier hört, wenn es darauf ankommt? „Ich wollte mal testen, ob es auch mit uns beiden funktioniert“, sagt Magnussens Freund. Und wie es klappt! „Besser hätte es nicht laufen können“, freut sich Alexander Maier nach der Disziplin Hindernislauf. Wir sind zu Besuch beim Verein der Hundefreunde (VdH) in Ladenburg. Maier trägt beim zweiten Termin der diesjährigen Turnierserie für Anfänger erstmals das blaue Trikot der Gastgeber.

Auch im Doppelpack am Start

Während sich der 24-Jährige bei seiner Premiere selbst als Anfänger bezeichnet, ist es bei Brigitte Schuster und Hündin Momo genau anders herum: Das erst vierjährige Belgische-Schäferhund-Mischlingsmädchen bestreitet seinen ersten Turnierstart an der Seite einer hocherfahrenen VdH-Trainerin für die Hundesportart Obedience, bei der es um Gehorsam geht. Doch das sieht Schuster anders: „Wir sind jetzt zusammen Anfänger.“

Wie Bino, der vor Jahren aus einer Tötungsstation in Spanien gerettet worden ist, hat Momo eine schwere Hundekindheit hinter sich: Sie fand sich im Tierheim wieder, nachdem sie misshandelt worden war. „Sie kam mit fünf Monaten zu mir, und es gibt noch einige Baustellen in ihrer Seele“, berichtet Schuster. „Sie soll lernen, dass sie vor den vielen anderen Hunden und Menschen keine Angst haben muss“, erklärt die Trainerin, warum sie mit Momo im Team mit Heike Wamser und Sir Barnaby teilnimmt.

Es sind an diesem Tag nämlich nicht nur 32 Hindernislaufpaare am Start, sondern auch 15 Mannschaften bei der zweiten Disziplin „Shorty“: Bei dieser Wettkampfform absolvieren zwei Zweier-Teams zwei parallele Hindernisbahnen so schnell wie möglich. „Es stärkt die Bindung zwischen Hund und Mensch, macht großen Spaß und dient außerdem als Einstieg in den Turnierhundesport, kurz THS“, erklärt VdH-Trainerin Kim Freund. Sie teilt ihr tierisches Hobby mit Ehemann Nicolas und stellt als Fortgeschrittene fest: „Wir trainieren inzwischen auch ohne Hund, um fit genug zu sein.“

Weil THS – auch als Leichtathletik mit Hund bezeichnet – immer beliebter wird, haben Vereine der Region im vergangenen Jahr diese Serie für Einsteiger aus der Taufe gehoben. Auch 2019 geht es dabei um den „Fun-Cup“. Nach dem Auftakt beim HSV Edingen ist Ladenburg an der Reihe. Es folgen SSPV Mannheim, VdH Feudenheim und am Samstag, 28. September, der VfH Ilvesheim. Wer mit seinem Vierbeiner an mindestens drei Terminen teilnimmt, fließt in die Gesamtwertung für das Finale am 19. Oktober in Zuzenhausen ein. „Wir erhoffen uns auch Nachwuchs für unsere Teams“, sagt Freund. Starter des VdH haben sich für die Deutschen Meisterschaften in Wesel qualifiziert. Momo und Bino ist das herzlich schnuppe: Sie haben einfach nur tierischen Spaß.

Zum Thema