Ladenburg

Ladenburg Oktoberfest der Athleten mit Gästen aus Schottland

Verein mit starken Frauen

Archivartikel

Dass die Athleten der Römerstadt starke Frauen in ihren Reihen haben, zeigte sich beim Oktoberfest gleich zweifach: Als Chef der gastgebenden Ringersparte freute sich Herbert Maier über fesche Dirndlträgerinnen, die dem 5. Stammtisch im Zeichen der weißblauen Bayernrauten charmant Flair verliehen. Und der Gesamtvorsitzende des Athletiksportvereins (ASV), Joachim Loose, kündigte für den ersten Heimkampf der Gewichtheber am kommenden Samstag um 19 Uhr ein Oberligateam an, das erstmals fünf Frauen und ein Mann bilden.

„Das ist der Trendsportart Crossfit geschuldet, der wir großen Zulauf unter Frauen verdanken“, erklärte Loose. Während die Gewichtheber am Samstag, 5. Oktober, gegen Flözlingen also mit Frauenpower in die Saison starten, haben die Ringerjungs in der Regionalliga schon vier Kampftage hinter sich und rangieren unter zehn Teams auf dem fünften Tabellenplatz. „Die Leistungsdichte und folglich das Niveau sind sehr hoch, und deshalb ist jeder Kampftag spannend, aber wir bleiben dabei, dass wir am Ende unter den ersten Drei der derzeit zweithöchsten Klasse landen“, sagte Maier am Vorabend des Heimkampfs gegen Hofstetten.

Gelandet waren Jürgen Sauer und Martina Pfister bereits am Freitag – im Flieger aus Kanada. Nur drei Stunden vor dem Oktoberfest. „Nach soviel Hamburger und Hot Dogs müssen wir jetzt was Gescheites essen“, sagte ASV-Mann Sauer voller Vorfreude auf hausgemachte Bayernschmankerl. Aus dem schottischen Barrhead waren Norma und Morag zu Gast. Die Freundinnen der Ladenburgerin Marion Kuhn schwärmten: „Ein schönes Städtchen mit freundlichen Menschen“, fanden die Anhängerinnen des Fußballclubs Glasgow Rangers.

„Es ist neu für sie, dass Vereinsleben finanziert sein will, und ein Oktoberfest dazu beiträgt“, erklärt die aus Schottland stammende Kuhn. „Mir gefällt die lockere Atmosphäre, das leckere Essen und dass ich einmal im Jahr meine Lederhose ausführen kann“, sagte Stammgast Hermann Schrepp. Sein Neffe Christian verstärkte die Kapelle „Original Rhein-Neckar Böhmische“, die sich mit Blasmusik von Ernst Mosch dankbar für den Proberaum im ASV-Clubhaus zeigte.

Zum Thema