Ladenburg

Ladenburg Ehrungsempfang der Freiwilligen Feuerwehr im Domhofsaal / Zweiter Mannschaftswagen inzwischen bestellt

Verfügbarkeit am Tag soll verbessert werden

„Wir stehen Mann für Mann“ – Das fröhliche Loblied auf die Freiwillige Feuerwehr, das der Chor der Ladenburger Brandschützer zur Melodie von „Hoch auf dem gelben Wagen“ sang, es wirkte inhaltlich noch exklusiv auf ein Geschlecht bezogen. Schilderte doch aber Kommandant Harald Lange kurz nach dem Gesangsbeitrag beim Ehrungsempfang, wie es 2001 zu einer „Revolution“ in der Jugendabteilung gekommen war: „Da sind drei Mädels aufgetaucht, und meine Tochter musste natürlich dabei sein.“ Neben Tina Lange nahmen Jessica Cebulla und Melanie Dommel Gutscheine für örtliche Geschäfte und Urkunden entgegen.

Auch fast alle weiteren Geehrten an diesem Abend im vollbesetzten Domhofsaal stammten ursprünglich aus der Nachwuchssparte, nämlich Mario Matt, Ronny Schwarze (beide für 15 Jahre wie die Frauen) und Heiko Ziech (25 Jahre). Einzige Ausnahme: Hans Fath, der von Vizekreisbrandmeister Patrick Janowski (Hemsbach) und Unterkreisführer Roy Bergdoll (Ilvesheim) für 40-jährige Mitgliedschaft ausgezeichnet wurde. Zu jedem wusste Lange Charakterisierendes zu sagen.

Ernst und erfreuliche Worte

Augenzwinkernd erinnerte er daran, wie der „Schaffer“ und Fitnessfan Fath zur Feuerwehr kam, weil der damalige Kommandant Bernhard Hofherr festgestellt haben soll: „Der ist bei der Eichbaumbrauerei, den können wir gebrauchen.“ Illustriert mit Fotos sorgten solche Anekdoten für viel Vergnügen.

Ernst gemeint, aber dennoch erfreulich: die Worte von Bürgermeister Stefan Schmutz, der gekommen war, um „Danke zu sagen für den unermüdlichen Dienst zum Wohl unserer Bürgerinnen und Bürgern sowie für ein ehrenamtliches Engagement, das keinen Feierabend kennt“. Als Beitrag der Stadt, die sinkende Tagesverfügbarkeit von Einsatzkräften zu stabilisieren, kündigte Schmutz an: „Wir haben beschlossen, bei Neueinstellungen die Bereitschaft zur Mitarbeit in der freiwilligen Feuerwehr als ein Einstellungskriterium abzufragen.“ Wie Schmutz hervorhob, seien es die Kameradinnen und Kameraden, die Übungen absolvierten, Bereitschaftsdienste leisteten oder im aktiven Einsatz ihre eigene Sicherheit zur Rettung anderer einsetzten, während andere feierten, die Beine hochlegten oder schliefen.

Seinen Dank bezog Schmutz auch auf die Familien, Partner, Freunde und Kinder, „die anerkennen, dass die Mitgliedschaft bei der Freiwilligen Feuerwehr deutlich mehr ist als ein Hobby und dass dies maßgeblich den Alltag prägt“. Mit einer guten Nachricht, auch für die vielen Stadträte unter den Besuchern, verabschiedete sich Schmutz: „Der zweite Mannschaftstransportwagen soll noch vor der Sommerpause zur Verfügung stehen.“ Weil vom MTW auch die Jugend profitiere, unterstützten die Badischen Versicherungen die Anschaffung mit einer Spende in Höhe von 10 000 Euro. Dafür gab’s ebenso Beifall wie für die Zaubershow des Ladenburgers Christian Schadwinkel. Das aus Julia Ruf (Gesang) und Manuel Müller (Keyboard) bestehende Duo „Just for Pleasure“ unterhielt die Gäste mit bekannten Popsongs. Der Feuerwehrchor um Dietrich Edinger glänzte mit weiteren Liedern wie „Rot ist der Wein“.