Ladenburg

Ladenburg Gesangverein Liederkranz kämpft mit schweren Corona-Folgen / Chor hält Jahreshauptversammlung im Freien ab

Vorsitzender auch von Christian Wulff enttäuscht

Archivartikel

Jörg Boguslawski ist enttäuscht von Altbundespräsident Christian Wulff: Außer „traurigen Briefen“ sei von ihm als Präsident des Deutschen Chorverbands konzeptionell wenig gekommen, bedauert der Vorsitzende des Ladenburg Gesangvereins Liederkranz. Auch der Badische Chorverband habe seit Ausbruch der Coronakrise kaum Hilfreiches geleistet. So seien Gesangvereine momentan schlechter dran als andere: „Wie Kontaktsportarten sollten auch Proben wieder möglich sein“, sagt Boguslawski in der Hauptversammlung.

Das wegen Corona verspätete Treffen für Berichte, Entlastung und Neuwahlen findet vor dem überdachten Hintereingang des Gymnasiums zwischen Hauptgebäude und Anbau statt. Die Stimmung angesichts schwerer Pandemiefolgen: eine Mischung aus Melancholie und von guter Laune getragene Hoffnung auf bessere Zeiten. Die Ausgangslage ist problematisch: „Wir müssen echt schauen, wo wir nach den Sommerferien proben können“, stellt Boguslawski fest. Im angestammten Kaiserkeller könne vorerst nicht geübt werden. Das Singen kleiner Gruppen im Freien auf dem Bischofshof vor dem Vereinsheim und in Privatgärten sei nur eine Option, solange es die Witterung erlaube. Alle Mitglieder seien aufgerufen nach Alternativen zu suchen.

Boguslawski sucht Nachfolger

Als ob dies nicht schon schwierig genug wäre, fordert Boguslawski die Frauen und Männer obendrein dazu auf, sich nach einer Nachfolgerin oder einem Nachfolger für das Amt des Vorsitzenden umzusehen: Er selbst steht jedenfalls bei der regulären Hauptversammlung im kommenden März nicht zur Verfügung, da er noch diesen Sommer Vaterfreuden entgegensieht. „Ich möchte für ein paar Jahre die Familie im Vordergrund stehen haben“, nennt der seit 2012 amtierende Vorsitzende einen guten Grund für seine Entscheidung.

Zukunftssorgen beschäftigen auch Jutta Amberger und Stellvertreterin Annette Wiemer als Kinder- und Jugendleiterinnen: „Wir wissen nicht, wann unsere Musicalaufführung stattfinden kann und hoffen, dass die Kinder trotzdem weiterhin bei der Stange bleiben“, erklärt Amberger. Ihre Tochter Alicia Amberger ist neue Sprecherin des 53-köpfigen Frauenchors. Die bisherige, Gabi Lux, übernimmt den verwaisten Wirtschaftsausschuss. Nach wie vor spricht Konrad Roschmann für 26 Sänger. Bei den Wahlen der Stellvertreter behält Thomas Neutard den Posten des Vizechefs.

„Bald wieder in einem guten Raum proben zu können“, das hofft Dirigentin Sabine Dietenberger. Sie sieht gleichwohl das Grundproblem, „nicht zu wissen, wofür wir üben, und das ist ziemlich traurig.“ Als freischaffende Künstlerin habe sie die Krise wie viele Kollegen „hart getroffen“. Ob sich ihre Idee umsetzen lässt, im Herbst ein Wandelkonzert durch Gärten zu machen? Trotz vieler offener Fragen ist der Verein laut Kassenführer Lucas Zimmermann „finanziell gut abgesichert“.

Zum Thema