Ladenburg

Ladenburg Internationales Festival feiert von Freitag bis Montag Premiere / Spielorte „Kiste“, Luther-Haus und Domhof

Weitere Spende kurz vor dem Start

Archivartikel

Dass das 1. Internationale Filmfestival in Ladenburg ab kommenden Freitag nicht nur Kunst und Kultur bedeutet, sondern auch Völkerverständigung und ehrenamtliches Engagement verknüpft, findet Melanie Magin „ganz toll“. Die Geschäftsführerin bezeichnete es im Namen „ihrer“ Stiftung der Sparkasse Rhein-Neckar Nord als „großes Anliegen“, ein solches Projekt zu fördern. „Ich kann Sie nur ermutigen: Engagieren Sie sich weiter“, sagte Magin zum künstlerischen Leiter Hassan Nazeri und zu den Aktiven des Fördervereins.

Damit wurden bislang insgesamt rund 10 000 Euro an Spenden gesammelt, um das Vorhaben zu stemmen. „Wenn man als Flüchtling in einer Stadt wohnt, muss man auch etwas für die Stadt oder die Region machen“, sagte Filmmacher Nazeri bei der Spendenübergabe. Der in seiner früheren Heimat Afghanistan politisch Verfolgte lebt heute in Mannheim und fühlt sich der Römerstadt stark verbunden, seit er dort 2013 eine neue Heimat fand - „mein Paradies“, wie gerne sagt. „Seine Begeisterung und internationalen Kontakte haben mich verblüfft“, gestand Altbürgermeister Rainer Ziegler als Beirat des Fördervereins. Er habe nur von seiner deutschen Mentalität loslassen müssen, um das Gefühl zu bekommen, es wird schon. „Und es ist etwas geworden, denn es verspricht, ein eindrucksvolles Festival zu sein, das nachdenklich macht.“ Davon ist Ziegler bereits vor der offiziellen Eröffnung (Freitag, 19.30 Uhr, Domhof) überzeugt.

Neben dem Domhof sind das Jugendzentrum „Kiste“ und das evangelische Gemeindehaus die Spielorte für 20 ausgewählte Spiel-, Dokumentar- und Animationsfilme aus neun Ländern in deutscher Sprache oder mit englischen Untertiteln. Sie drehen sich bis Montagabend (Abschluss im Domhof ab 19 Uhr) um das Thema „Sicherheit in Afghanistan“. Das Festivalplakat zeigt den Umriss einer der vom Taliban-Regime zerstörten Buddha-Statuen des afghanischen Weltkulturerbes von Bamiyan. Die zurzeit noch im Rathaus und ab Freitag im Domhof zu sehende Karikaturenausstellung illustriert den Alltag. Das Programm, das am Freitagmorgen um 10 Uhr in der „Kiste“ beginnt, ist unter anderem im Rathaus, auf der Smartphone-App „Ladenburg-Audioguide“ und im Internet (http://bit.ly/2NJoCeq) erhältlich.

Folgende Unterstützer und Sponsoren nennt der Förderverein: Stadt Ladenburg, Erzdiözese Freiburg, epicto Veranstaltungs- und Konferenztechnik, Heinrich-Vetter-Stiftung, Stiftung der Sparkasse Rhein-Neckar-Nord, Heid Heizungs- und Sanitärtechnik, Kurt Mumme, Gas- u. Wasserinstallationen, Förderverein Solidarität, Edeka-Aktivmarkt Dieter Keller, Verein Pro Social Busines und private Spender. pj