Länder

Kriminalität

19-jährige Täter verurteilt

Kassel/Korbach.Nach einer tödlichen Messerattacke auf einen 15-Jährigen in Nordhessen sind zwei 19-Jährige gestern wegen gemeinschaftlichen Totschlags verurteilt worden. Den Vorwurf des Mordes sah das Landgericht Kassel als nicht erwiesen an. Es sei kein Mord, weil ein Motiv fehle, sagte der Vorsitzende Richter.

Ein Täter hatte siebenmal auf sein Opfer eingestochen und war wegen weiterer Straftaten angeklagt. Er muss nun wegen schwerer Störungen in die Psychiatrie. Der zweite Angeklagte hatte das Opfer festgehalten. Er wurde zu fünf Jahren Jugendstrafe verurteilt und muss wegen Alkoholsucht in eine Entziehungsklinik. Revision gegen die Entscheidung ist möglich.

Die Bluttat hatte sich im vergangenen September in Korbach (Kreis Waldeck-Frankenberg) ereignet. Die beiden deutschen Täter hatten stark alkoholisiert einen 14- und 15-Jährigen bedroht. Die Opfer sollten mit eigenem Blut auf einem Blatt unterschreiben. Als sie ablehnten, stach der eine 19-Jährige mehrfach zu. Der 14-jährige Begleiter des Opfers sollte danach die Tatwaffe ablecken. Warum der 15-Jährige sterben musste, blieb bis Prozessende unklar. lhe