Länder

Sicherheit Landesregierung erhält besonderen Schutz

30 Polizisten im Einsatz

Archivartikel

Wiesbaden.Politiker und wichtige Zeugen benötigen manchmal Schutz. Bei der hessischen Polizei gibt es daher das „Mobile Einsatzkommando Personenschutz“. Nach Auskunft des Innenministeriums sind in der Einheit etwa 30 Polizisten beschäftigt, die hauptsächlich für die Sicherheit der schwarz-grünen Landesregierung sorgen.

Ministerpräsident Volker Bouffier und Innenminister Peter Beuth (beide CDU) stehen beispielsweise regelmäßig unter Personenschutz.

Die Aufgaben der Personenschützer sind jedoch vielfältiger: Sie kümmern sich auch um die Koordination von Sicherheitsmaßnahmen bei Auslandsreisen, bei Staatsbesuchen und arbeiten mit ausländischen Polizeibehörden zusammen. Das „Einsatzkommando Personenschutz“ rekrutiert seine Mitglieder zum Teil durch sogenannte Abordnungen einzelner Polizeibeamter von verschiedenen Dienststellen in Hessen. In den Jahren 2013 bis 2018 gab es insgesamt 21 solcher Abordnungen, wie Innenminister Beuth auf eine Anfrage mehrerer Abgeordneter der SPD antwortete. Demnach wechselten 2013 sechs Beamte zum Personenschutz, 2018 waren es noch drei.

Diese arbeiten unterschiedlich lange in ihrem neuen Berufsfeld. Laut Beuth dauerten die Abordnungen zwischen 125 Tagen und fast drei Jahren. In dieser Zeit hätten die betroffenen Dienststellen teilweise Ersatzpersonal erhalten. In Einzelfällen seien Aufgaben der abgeordneten Polizisten von Kollegen übernommen worden. lhe