Länder

Parteien Demonstration mit 500 Teilnehmern erwartet

AfD-Vorstand will komplett zurücktreten

Stuttgart.Der Vorstand der AfD in Baden-Württemberg will vor dem Parteitag an diesem Wochenende geschlossen zurücktreten und so den Weg für einen Neuanfang ebnen. Am Mittwoch teilte ein Sprecher den Beschluss des Landesvorstandes mit, gemeinsam am Freitag um Mitternacht die Ämter abzugeben. Damit sollen zum Auftakt des zweitägigen Sonderparteitags in Böblingen lange Diskussionen über die internen Turbulenzen der letzten Monate vermieden werden.

Im Mittelpunkt des Treffens, zu dem alle Mitglieder eingeladen sind, steht die Neuwahl des Vorstandes. Erst am Wochenende hatte die Vorsitzende der AfD-Bundestagsfraktion, Alice Weidel, ihre Kandidatur für den Landesvorsitz angemeldet. Sie möchte gemeinsam mit dem Bundestagsabgeordneten Martin Hess eine Doppelspitze bilden.

Vor Kampfkandidaturen

Allerdings will der zum rechten Flügel gerechnete bisherige Vorsitzende Dirk Spaniel um sein Amt kämpfen. Auch der Landtagsabgeordnete Emil Sänze hat eine erneute Kandidatur angekündigt. Einem personellen Neuanfang nicht im Wege stehen will dagegen der bisherige Vorsitzende Bernd Gögel, der aber an der Spitze der Landtagsfraktion bleibt.

Zum Auftakt des Parteitags sind Kundgebungen mit bis zu 500 Teilnehmern durch ein Bündnis „Buntes Böblingen“ und den Deutschen Gewerkschaftsbund angekündigt. Als Sprecher ist DGB-Landeschef Martin Kunzmann angemeldet.

Spaniel hat unter dem Titel „LaVo20plus“ ein neunköpfiges Team gebildet, das gemeinsam den Landesverband führen will. Auf einer eigens eingerichteten Internetseite wirbt er um Meinungsfreiheit und Zusammenhalt. Der neue Landesvorstand verpflichte sich, „sämtliche laufende Ordnungsmaßnahmen einer internen Prüfung zu unterziehen“. Über seinen Anwalt lässt der Bundestagsabgeordnete klarstellen, damit werde nicht versprochen, die laufenden Parteiausschlussverfahren gegen die Landtagsabgeordneten Stefan Räpple und Wolfgang Gedeon einzustellen. pre

Zum Thema