Länder

Corona-Krise Bewohner dürfen eine Person pro Woche empfangen

Altenheim-Besuche wieder möglich

Archivartikel

Wiesbaden.Hessen lockert von Montag (4. Mai) an die Regeln für den Besuch in Pflegeheimen – aber nur leicht. Einmal pro Woche dürften Bewohner einen Angehörigen oder eine enge Bezugsperson für eine Stunde empfangen, sagte Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) am Dienstag in Wiesbaden. „Gleichzeitig muss aber das Schutzniveau hochgehalten werden.“ Daher sei das Tragen von persönlichen Schutzvorkehrungen wie einer OP-Maske und ein Mindestabstand Vorschrift. Zudem müsse jede Einrichtung ein individuelles Schutzkonzept erarbeiten.

Über die Wiederherstellung größerer Freiheiten können sich Glaubensgemeinschaften freuen. Die Religionsausübung sei eines der wichtigsten Grundrechte. „Deshalb haben wir entschieden, dass ab dem 1. Mai bei uns wieder Gottesdienste stattfinden, dass Trauerfeiern stattfinden“, sagte Bouffier.

Gottesdienste finden statt

Laut Sozialminister Kai Klose (Grüne) muss bei Gottesdiensten und religiösen Zusammenkünften der Mindestabstand von 1,50 Metern zwischen den Teilnehmern eingehalten werden, es müssten „geeignete weitere Hygienemaßnahmen“ wie das Aufstellen von Desinfektionsspendern getroffen werden und es dürften keine Gegenstände wie Kollektenkörbe herumgereicht werden. Weitergehende Regelungen wie der Verzicht auf Gesang und das Tragen einer Maske würden nicht vorgeschrieben. Die Religionsgemeinschaften hätten aber signalisiert, solche auf Bundesebene vereinbarten Schritte zu berücksichtigen.

Darüber hinaus hat die Landesregierung weitere Veränderungen der Corona-Regeln beschlossen: Die Möglichkeit, an Sonntagen einzukaufen, um das Einkaufsgeschehen an Werktagen zu entzerren, sei auf die Zeit von 13 bis 18 Uhr beschränkt worden. An Feiertagen blieben die Geschäfte geschlossen.

Über weitere Lockerungen soll erst in der Länderschalte mit der Bundeskanzlerin am Donnerstag (30. April) und am Mittwoch (6. Mai) beraten werden. Dabei werde es auch eine Abstimmung bei dem Verkaufsverbot für große Geschäfte über 800 Quadratmeter Fläche gehen. „Am Ende steht die Frage: Lassen wir die ganzen Quadratmeterzahlen weg und legen uns nur fest: Es muss der jeweiligen Abstand eingehalten, es muss die Hygiene eingehalten werden?“, sagte Bouffier. lhe