Länder

Proteste

Auch Pfleger wollen Landesticket

Archivartikel

Frankfurt.Rund 200 Mitarbeiter des Frankfurter Universitätsklinikums haben gestern dagegen protestiert, dass sie im Gegensatz zu Ärzten für öffentliche Verkehrsmittel bezahlen müssen. Auf Plakaten hieß es unter anderem: „Die Umwelt, Nerven und der Lohn, leiden bei der Anfahrt schon“. Seit Anfang des Jahres können Landesbeschäftigte kostenlos Busse und Bahnen in Hessen nutzen. Die Gewerkschaft Verdi kritisiert, dass an der größten Klinik des Landes nicht alle Beschäftigten in diesen Genuss kommen, und verteilte Pseudo-Fahrscheine mit dem Aufdruck „Freifahrtticket für alle“. Am Frankfurter Uni-Klinikum fahren nach Angaben von Verdi rund 2000 der 5000 Beschäftigten frei. „Zu ihnen gehören die in Forschung und Lehre Beschäftigten sowie angestellte Ärztinnen und Ärzte“, erklärte Hilke Sauthof-Schäfer von Verdi. Rund 3000 Beschäftigte, die weniger verdienen, müssten ihre Tickets weiter selbst bezahlen. Sie arbeiten als Pfleger, in der Verwaltung oder bei Tochterunternehmen. lhe