Länder

Energie Südwesten schneidet schlecht ab

Bei Windkraft noch viel Luft nach oben

Archivartikel

Stuttgart/Wiesbaden.Der Ausbau der Windenergie hat in Hessen wieder Fahrt aufgenommen. Im ersten Halbjahr 2020 wurden landesweit 17 neue Windkraftanlagen mit einer Gesamtleistung von 58,1 Megawatt in Betrieb genommen, wie aus einer Auswertung der Berliner Fachagentur Windenergie an Land hervorgeht. In den ersten sechs Monaten des vergangenen Jahres war keine einzige Anlage ans Netz gegangen. Stillgelegt wurde den Angaben zufolge zwischen Januar und Juni dieses Jahres keine Anlage. Außerdem wurde die Installation von drei neuen Windkraftanlagen genehmigt, die allerdings noch nicht in Betrieb sind.

Der Ausbau der Windkraft in Baden-Württemberg kommt hingegen nicht in Schwung. Im ersten Halbjahr dieses Jahres wurden im Land lediglich fünf neue Windräder mit einer Leistung von insgesamt 21,1 Megawatt genehmigt. In Betrieb gingen nur drei Anlagen mit einer Gesamtleistung. Ein Sprecher des Umweltministeriums sagte, man könne mit der Entwicklung nicht zufrieden sein. „Um die Energiewende entscheidend voranzubringen und den Strom hauptsächlich aus erneuerbaren Energien produzieren zu können, benötigen wir auch bei uns im Land deutlich mehr Windkraftanlagen.“ Bundesweit wurden bis Ende Juni 186 Windenergieanlagen mit einer Bruttoleistung von 587 Megawatt in Betrieb genommen. Das waren mehr als doppelt so viele wie im ersten Halbjahr 2019 – dieses war aber das schwächste Ausbau-Halbjahr der vergangenen 15 Jahren. lhe