Länder

Zulagenaffäre

Bekannt schon seit Februar 2013

Stuttgart.Die Ministerien für Wissenschaft, Finanzen und Inneres haben sich bereits im Februar 2013 mit den umstrittenen Zulagen an Professoren befasst. Dies sagte gestern ein früherer Mitarbeiter des Finanzministeriums vor dem Untersuchungsausschuss des Stuttgarter Landtags. Es sei festgestellt worden, dass die Zulagen rechtswidrig seien. Später habe es eine E-Mail von einer Teilnehmerin gegeben, die befürchtete, dass man Akten manipulieren wolle. Hintergrund ist der Wechsel von 13 Professoren von der sogenannten C- in die W-Besoldung, die zwar ein geringeres Grundgehalt hat, aber die Chance auf eine höhere Zulage. lsw