Länder

Kultur Mathildenhöhe soll Welterbe werden

Darmstadt hofft 2021 auf Erfolg

Archivartikel

Darmstadt.Die Hoffnungen waren groß, dann machte die Corona-Pandemie Darmstadt einen Strich durch die Rechnung. Eigentlich sollte über das Prestigeprojekt der Stadt, die Bewerbung um den Unesco-Welterbe-Titel für das Ensemble der Mathildenhöhe, Mitte 2020 im chinesischen Fuzhou entschieden werden. Abgesagt, wie so vieles in der Corona-Krise. Nun blicken die Macher mit Spannung auf den kommenden Sommer. Dann soll das Unesco Welterbekomitee über die Bewerbung entscheiden. In Darmstadt glaubt man an einen Erfolg.

Derzeit umfasst die Liste des Unesco-Welterbes 1121 Kultur- und Naturstätten in 167 Ländern, 46 davon liegen in Deutschland, davon wiederum sechs in Hessen.

„Nach objektiver Kommentierung internationaler Experten wird die fristgerechte und vollumfängliche Einreichung der Bewerbungsunterlagen, ebenso wie die erfolgreiche mehrtägige Evaluation der zuständigen Gremien der Unesco im Sommer 2019 als wesentliche Grundlage für eine optimistische Einschätzung unserer Chancen angesehen“, sagte Oberbürgermeister Jochen Partsch (Grüne). Die Gesamtsanierung der denkmalgeschützten Gebäude werde bis dahin nicht komplett abgeschlossen sein. Wegen der Pandemie habe es nur wenige Unterbrechungen bei Materiallieferungen und krankheitsbedingte Ausfälle gegeben. „Die hierdurch verursachten Verzögerungen haben uns nicht um Monate zurückgeworfen“, sagte Partsch. lhe