Länder

Nahverkehr Schnellere Taktungen und kürzere Reisezeiten / Neue Bahnstation „Gateway Gardens“ nimmt Betrieb auf

Das bringt der RMV-Fahrplanwechsel

Archivartikel

Frankfurt.Mit dem Fahrplanwechsel am 15. Dezember bekommt Frankfurt eine neue S-Bahn-Station. Auch sonst tut sich noch einiges im Gebiet des Rhein-Main-Verkehrsverbunds (RMV). Neu sind beispielsweise die Sprinterzüge auf der RE50 von Frankfurt nach Fulda.

Steigende Nachfrage

Seit 25 Jahren steigt die Nachfrage nach öffentlichem Verkehr im RMV-Gebiet. Für 2019 rechnet RMV-Geschäftsführer Knut Ringat erstmals mit über 800 Millionen Fahrgästen. 2018 waren es 788 Millionen – 34 Millionen mehr als 2017. Ein Ausbau der Infrastruktur sei überfällig, sagte Ringat am Donnerstag: „In den nächsten Jahren geht es Schlag auf Schlag.“ Manches gehe schnell wie die Verlängerung der S-Bahn nach Usingen oder der U-Bahn nach Bad Homburg. Anderes werde länger dauern – etwa der Ausbau der Regionaltangente West oder die Nordmainische S-Bahn. Die Haltestelle Gateway Gardens zwischen dem Frankfurter Stadion und dem Regionalbahnhof des Flughafens wird in den Regelbetrieb übernommen.

„Durch die neue Station kommen Fahrgäste im 15-Minuten-Takt und ohne Umstieg in die Metropolen Frankfurt, Offenbach und Wiesbaden“, sagte Ringat. Im Konversionsgebiet Gateway Gardens arbeiten laut RMV rund 19 000 Menschen. Bislang brauchen Pendler mit öffentlichen Verkehrsmitteln vom Frankfurter Hauptbahnhof mit Umstieg und Bus 30 Minuten, künftig dauert die Fahrt mit S8 oder S9 nur noch zehn Minuten.

Ermäßigtes Seniorenticket

Ab 2020 gibt es das Seniorenticket. Die ermäßigte Jahreskarte gilt für Fahrgäste über 65 Jahre in ganz Hessen für alle öffentlichen Verkehrsmittel. S-Bahn-Linien, die durch den Frankfurter Citytunnel fahren, sind mit dem neuen Fahrplan montags bis freitags generell von 6 bis 10 Uhr und von 15 bis 20 Uhr im 15-Minuten-Takt unterwegs. Zudem fährt die S6 nun auch von Freitag bis Sonntag und vor Feiertagen im durchgängigen Stundentakt. Die Regional-Express-Linie RE60 fährt zwischen Frankfurt, Darmstadt und Mannheim montags bis freitags von 6 bis 21 Uhr und am Wochenende von 9 bis 21 Uhr im Stundentakt. „Dies ist beinahe eine Verdopplung“, heißt es beim RMV.

Zusammen mit den stündlich verkehrenden Regionalbahnen RB67/68 ergebe sich sogar „ein ungefährer Halbstundentakt“. Von Eltville nach Frankfurt fährt die RE9 ohne Halt zum Wiesbadener Hauptbahnhof. Auf der Expressbuslinie X79 wird das Angebot ebenfalls erweitert. Zusatzfahrten gibt es zwischen Wiesbaden Hauptbahnhof und Frankfurt Hauptbahnhof sowie in den „Partynächten“ zwischen Frankfurt und dem Rheingau.