Länder

Pandemie Rasanter Anstieg der Neuinfektionen im Kreis Esslingen / Zusätzliche Einschränkungen für Bürger

Der erste Corona-Hotspot im Südwesten

Archivartikel

Esslingen.Die Bewohner des Landkreises Esslingen müssen sich wegen des rasanten Anstiegs der Corona-Neuinfektionen auf weitere Einschränkungen einstellen. Weil der Kreis die Marke von 50 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner innerhalb einer Woche überschritten hatte, ist die Region jetzt der erste Corona-Hotspot in Baden-Württemberg. Der Wert lag am Mittwoch bei 52,3 Neuinfektionen – und am Donnerstag schon bei 54,6.

So reagierte der Landkreis und kündigte zusätzliche Einschränkungen an, um einen weiteren Anstieg der Neuinfektionen zu verhindern. So muss ab Freitag in Fußgängerzonen, auf öffentlichen Plätzen oder auch auf Märkten ein Mund- und Nasenschutz getragen werden, wenn der Mindestabstand von 1,5 Meter nicht eingehalten werden kann. „Ich setze jetzt auf die Vernunft und Eigenverantwortlichkeit jedes Einzelnen im Landkreis: Das Virus verbreitet sich durch Nähe und Kontakte, also müssen jetzt Nähe und Kontakte minimiert werden“, sagte Landrat Heinz Eininger (CDU).

Weiter sind Feiern in öffentlichen und angemieteten Räumen nur noch mit maximal 25 Teilnehmern erlaubt, private Feiern nur noch mit höchstens zehn Personen. Dies entspricht der jüngsten Beschlusslage der Corona-Lenkungsgruppe der Landesregierung, wobei es bei den privaten Treffen lediglich eine Empfehlung des Landes gibt.

Ob es Ausnahmen von der Regelung gibt und wie lange die Maßnahmen in Kraft sind, darüber können die Kreise selbst entscheiden. Weiter greift im Landkreis Esslingen jetzt auch das Beherbergungsverbot, auf das sich die meisten Bundesländer am Mittwoch geeinigt hatten. Dieses besagt, dass Menschen aus den Corona-Hotspots Deutschlands nur dann beherbergt werden – also unter anderem in Hotels oder Pensionen übernachten – dürfen, wenn sie einen höchstens 48 Stunden alten, negativen Corona-Test vorlegen. Landrat Eininger empfiehlt zudem, „nichtrelevante Veranstaltungen“ abzusagen“.

Zum Thema