Länder

Medien

Dreyer weist Kritik zurück

Archivartikel

Mainz.Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) hat die Social-Media-Pläne ihrer Regierung verteidigt. „Es ist völlig klar, wir machen keine journalistische Arbeit.“ Die Regierung wolle stärker über Social Media und nicht mehr nur über Pressemitteilungen informieren. Das Wort „Newsroom“ sei missverständlich gewesen, sagte Sprecherin Andrea Bähner.

Die Ankündigung der Staatskanzlei, ihren Pressedienst zu einem „Newsroom“ auszubauen und über Social Media mit Bürgern stärker in Kontakt zu treten, war auf Kritik gestoßen. Auch, weil die Sprecherin dies damit begründet hatte, dass „die Versorgung durch klassische Medien“ sinke. lrs