Länder

Tageseltern Sprachkenntnisse sollen überprüft werden

Eisenmann plant Deutsch-Nachweis

Stuttgart.In Baden-Württemberg sollen die Deutschkenntnisse von Tageseltern künftig genauer überprüft werden. Dies kündigt Kultusministerin Susanne Eisenmann (CDU) gegenüber dieser Zeitung an. Sie plant, dass Jugendämter, die für die Tagesmütter und -väter zuständig sind und deren fachliche Eignung überprüfen, einen Sprachnachweis einholen müssen. „Haben die Tageseltern keinen deutschen Schulabschluss, ist es aus meiner Sicht konsequent, dass ein B2-Sprachzertifikat vorgelegt wird“, sagt Eisenmann.

Das B2-Sprachniveau richte sich nach europäischen Kriterien und biete einen „verlässlichen Standard“. Mit diesem muss man komplexe Inhalte in deutscher Sprache verstehen und sich spontan und fließend so verständigen können, dass ein Gespräch mit Muttersprachlern ohne Probleme möglich ist. In Baden-Württemberg betreuen derzeit knapp 6700 Tageseltern – überwiegend Frauen – mehr als 22 000 Kinder.

Nach Informationen des Landesverbands Kindertagespflege hat derzeit jedoch nicht einmal jede fünfte Betreuungsperson einen Migrationshintergrund. Eisenmann sieht trotzdem Handlungsbedarf. „Kinder benötigen von Anfang an eine verlässliche Ansprache. Deshalb ist es ganz entscheidend für den Bildungserfolg unserer Kinder, dass auch die Tageseltern über angemessene Deutschkenntnisse verfügen“, so Eisenmann weiter. Dies gelte für Kinder mit Migrationshintergrund und für Kinder mit Deutsch als Muttersprache.

Schon der erfolgreiche Start in die Grundschule hänge vom Sprachvermögen der Kinder ab. Die Einführung eines Sprachnachweises für Tageseltern will Eisenmann in den Pakt für gute Bildung und Betreuung einbringen.

Diesen verhandelt die CDU-Politikerin gerade mit den Kommunen, freien Trägern und der Kindertagespflege. Der Pakt soll im Südwesten Qualitätsverbesserungen im frühkindlichen Bereich bringen. mis