Länder

Schulen Unterrichtsausfall durch Fortbildung von Lehrern

Eisenmann prüft Vergabe von Plätzen

Archivartikel

Stuttgart.Nach Kritik von Eltern am Unterrichtsausfall an einzelnen Schulen durch die Fortbildung von Hauptschullehrern lässt die baden-württembergische Kultusministerin Susanne Eisenmann (CDU) die bisherige Praxis überprüfen. Auslöser ist eine nordbadische Gemeinschaftsschule, an der sechs ehemalige Hauptschullehrer am gleichen Wochentag eine Weiterbildung absolvieren und nicht genügend Vertretungslehrer zur Verfügung stehen. „Dieser Fall ist nicht ideal“, sagte eine Sprecherin des Kultusministeriums in Stuttgart. Deshalb werde bei den Schulämtern nachgefragt, ob es an anderen Schulen auch Unterrichtsausfall gebe.

Weil die Haupt- und Werkrealschulen seit Jahren mit einem massiven Schülerrückgang zu kämpfen haben und viele Standorte vor der Schließung stehen, hatte die Regierung im Frühjahr 2017 ein umfangreiches Fortbildungsprogramm aufgelegt. Schrittweise sollen bis 2023 knapp 5000 Lehrer für den Einsatz in Real-, Gemeinschafts- oder Sonderschulen qualifiziert werden.

Großes Interesse

Die Lehrergewerkschaften haben das auf 38 Millionen Euro veranschlagte Programm begrüßt, weil für die Hauptschullehrer damit der Aufstieg in die Besoldungsgruppe A13 möglich wird. Das macht im Jahr ein Plus von 8440 Euro. Entsprechend groß ist offensichtlich der Andrang. „In vielen Fällen läuft es gut“, erklärte die Sprecherin. Die Abwesenheit von ein oder zwei Lehrern an insgesamt fünf Tagen könne aufgefangen werden. Fünf weitere Tage müssten ohnehin in der unterrichtsfreien Zeit absolviert werden. Problematisch sei es, wenn sechs Lehrer gleichzeitig fehlen. Die Schulämter müssten dann eine Auswahl treffen. Es gebe die Vorgabe, dass eine Reihenfolge nach dem Dienstalter an der Gemeinschaftsschule gebildet werde.

Mit der Abfrage in den Schulämtern will Eisenmann sich einen Überblick verschaffen. Denn das Programm sei bis 2023 angelegt. Im laufenden Schuljahr absolvieren 730 Hauptschullehrer die Weiterbildung für den Besoldungsaufstieg. pre