Länder

Gesundheit Kampagne wirbt für Corona-Hotline 116117

Erst Anruf, dann Termin

Archivartikel

Wiesbaden.Die Kassenärztliche Vereinigung (KVH) und die Landesregierung rufen die Hessen in der Erkältungszeit dazu auf, wegen der Corona-Pandemie nicht ohne Termin zum ärztlichen Bereitschaftsdienst zu gehen. „Bei Erkältungssymptomen müssen wir immer auch eine Corona-Infektion in Betracht ziehen“, erklärte der KVH-Vorsitzende Frank Dastych am Montag in Wiesbaden. Daher sei es wichtig, die Versorgung von Patienten mit Husten, Schnupfen oder Fieber von der Versorgung anderer Patienten trennen. Um zu erfahren, wann die Patienten in die Bereitschaftsdienstzentralen gehen können, sollten sie vorab die Rufnummer 116117 wählen.

Sozialminister Kai Klose (Grüne) machte sich ebenfalls stark für die Kampagne: Eine effektive Steuerung sei in allen Situationen der Corona-Pandemie ein essenzielles Element. Das gelte für den ambulanten Bereich genau wie für die stationäre Krankenhausversorgung.

Mit mehr als 400 Großflächenplakaten in ganz Hessen sowie Postern an Frankfurter U- und S-Bahn-Stationen soll für die Kampagne geworben werden. Die Kosten für die Kampagne liegen bei rund 300 000 Euro und werden nach Angaben des Vorsitzenden von der Kassenärztliche Vereinigung getragen. lhe