Länder

Hessen Arbeitskosten höher als im Bundesschnitt

Firmen zahlen viel

Archivartikel

Wiesbaden/Bad Ems.In Hessen liegen die Arbeitskosten für Unternehmen im Durchschnitt deutlich höher als in anderen Bundesländern. Als einen Grund dafür nennt das Statistische Landesamt in Wiesbaden die große Zahl von Finanzdienstleistern, die wegen der weltweiten Konkurrenz gute Gehälter zahlen müssten. 2016 schlugen in Hessen je geleisteter Stunde 36,86 Euro zu Buche, wie das Landesamt mitteilte. Das waren gut elf Prozent mehr als im bundesweiten Durchschnitt (33,09 Euro) und knapp acht Prozent mehr als im Schnitt der westdeutschen Länder (34,19 Euro). Nur in Hamburg lägen die Kosten darüber.

Im Vergleich zur Erhebung vier Jahre zuvor stiegen die Arbeitskosten in Hessen mit 6,3 Prozent weniger stark als in Deutschland (plus 7,8 Prozent) und in den westdeutschen Ländern (plus 7,0 Prozent). Die Arbeitskosten umfassen im Wesentlichen die Bruttoverdienste der Arbeitnehmer und die Sozialbeiträge der Arbeitgeber.

Die Arbeitskosten für die Unternehmen in Rheinland-Pfalz entsprechen dagegen mit 33,09 Euro pro Stunde exakt dem Bundesdurchschnitt, wie das Statistische Landesamt in Bad Ems gestern mitteilte. Das waren nach den Angaben der Statistiker im Vergleich zur vorherigen Erhebung von 2012 knapp sechs Prozent mehr. lhe