Länder

Flughafen Hahn Chinesisches Neujahrsfest als Grund

Frachtverkehr stagniert

Hahn.Am Hunsrück-Flughafen Hahn hat das generell aufstrebende Frachtgeschäft im Februar nahezu stagniert. Nach Aussage des Flughafens war das aber nur eine vorübergehende Entwicklung. Im Februar 2019 steigerte sich die umgeschlagene Fracht im Vergleich zum Vorjahresmonat um lediglich 0,6 Prozent, wie aus der jüngsten Statistik der Arbeitsgemeinschaft Deutscher Verkehrsflughäfen hervorgeht.

Einst fast vier Millionen Passagiere

Die Zahl der Passagiere sank weiter um 18,3 Prozent auf 115 042. Der Platzhirsch, Europas größte Billigfluggesellschaft Ryanair, hat Flüge nach Frankfurt, Luxemburg und Köln/Bonn verlagert.

Christoph Goetzmann, Mitglied der Hahn-Geschäftsführung, sagte zum Frachtgeschäft, die Stagnation habe auch mit dem chinesischen Neujahrsfest am 5. Februar zu tun. Dieses gilt als wichtigstes Familienfest im Reich der Mitte. Von dort gibt es etliche Frachtflüge nach Hahn. „Trotzdem sind wir immer noch der am stärksten wachsende Flughafen Deutschlands im Frachtbereich.“

Der Flughafen gehört zu 82,5 Prozent dem chinesischen Mischkonzern HNA und zu 17,5 Prozent dem Land Hessen. 2018 wurden etwa zwei Millionen Fluggäste registriert. Vor mehr als zehn Jahren hatte der ehemalige US-Fliegerhorst noch jährlich fast vier Millionen Passagiere gezählt. lrs