Länder

Verkehr Viel befahrene Nord-Süd-Verbindung betroffen

Frankfurt sperrt Bahnstrecken

Archivartikel

Frankfurt.Ab Samstag müssen Zehntausende U-Bahn-Fahrgäste in Frankfurt Umwege in Kauf nehmen. Denn die Stadt sperrt den größten Teil ihrer Nord-Süd-Verbindung und damit der meistbefahrenen Strecke mit bis zu 120 000 Fahrgästen täglich. Betroffen sind die Linien U 1, U 2, U 3 und U 8 vom Südbahnhof bis hinter den Stadtteil Heddernheim. Grund sind nach Angaben der Verkehrsgesellschaft Frankfurt Bauarbeiten an der Trasse. Zugleich gibt es Gleisarbeiten auf zwei weiteren Linien, der U 4 und der U 7. Es wird Ersatzverkehr mit Bussen geben.

Fahrgäste werden zudem gebeten, auf reguläre Buslinien sowie Straßenbahnen oder die S-Bahn umzusteigen. Eine Möglichkeit, um aus dem Norden Richtung Süden zu gelangen, sei auch die U 9 nach Ginnheim, wo die Straßenbahnlinie 16 beginnt. Die U 9 werde über Nieder-Eschbach hinaus bis Gonzenheim verlängert und in dichterem Takt unterwegs sein.

Die Sperrung beginnt teilweise ab Samstag, 3 Uhr, für vorbereitende Arbeiten. Ab Montag, 1. Juli, tritt die nächste Phase in Kraft, U 1 und U 8 werden nicht mehr verkehren. Die U 2 fährt nur noch zwischen Nieder-Eschbach und Riedwiese/Mertonviertel und die U 3 zwischen Oberursel-Hohemark nach Ginnheim. U 4 und U 7 sind im Osten ab Samstag zwischen Schäfflestraße und Enkheim gesperrt. Die Sperrungen enden am 12. August um 3 Uhr und damit genau zum Schulbeginn nach den Sommerferien. lhe