Länder

Wohnen Initiative stößt auf großes Interesse

Frankfurter Bogen mit Zulauf

Archivartikel

Frankfurt.Das Interesse der hessischen Kommunen an der Wohnungsbauinitiative „Großer Frankfurter Bogen“ nimmt zu. Im Jahr 2020 seien dem Programm 26 Städte und Gemeinden beigetreten, darunter die Großstädte Frankfurt, Wiesbaden und Offenbach, sagte Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir (Grüne) der Deutschen Presse-Agentur in Wiesbaden. Ende 2020 gehörten damit 35 Kommunen der Initiative an. Sie haben Anspruch auf besondere Förderung bei der Ausweisung von Baugebieten und der Realisierung von Wohnungsbauvorhaben.

Zum „Großen Frankfurter Bogen“ können nach Angaben des Ministers alle Kommunen gehören, die einen Schienenanschluss mit einer Verbindung haben, die in höchstens 30 Minuten Entfernung zum Hauptbahnhof Frankfurt führt. „Das entscheidende Hindernis beim Wohnungsbau ist nicht das Geld, sondern der Mangel an baureifer Fläche“, betonte Al-Wazir. „Mit dem Großen Frankfurter Bogen unterstützen wir die Kommunen dabei, attraktive Baugebiete dort zu entwickeln, wo der Bedarf besonders hoch ist und haben dabei gleichzeitig die Mobilität der Menschen im Blick.“

Die Wohnungsbauinitiative war 2019 ins Leben gerufen worden. Der Grünen-Politiker hatte dabei ein Potenzial von 200 000 Wohnungen mit Bahnanbindung im Rhein-Gebiet ausgemacht. Über 50 Kommunen inklusive Frankfurt fallen nach den Berechnungen des Ministers in den festgelegten Umkreis. lhe