Länder

Urteil 70-Jähriger stach auf Flüchtlinge ein

Fünf Jahre Haft

Heilbronn.Das Landgericht Heilbronn hat einen 70-Jährigen wegen der geplanten Tötung von Flüchtlingen zu fünf Jahren Haft verurteilt. Der Mann wurde am Mittwoch wegen versuchten Mordes und gefährlicher Körperverletzung in drei Fällen schuldig gesprochen. Der Deutsche gab zu, am 17. Februar auf dem Marktplatz in Heilbronn mit einem Küchenmesser auf vier junge Männer eingestochen zu haben, die er für Asylbewerber hielt. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Ein damals 17 Jahre alter Afghane wurde schwer verletzt, ein 25-jähriger Iraker und ein 19-jähriger Syrer leicht. Der vierte Attackierte konnte unverletzt fliehen. Der Angeklagte hatte nach seiner Verhaftung gesagt, es sei ihm darum gegangen, ein Zeichen gegen die Flüchtlingspolitik in Deutschland zu setzen. Ein Gutachter bescheinigte dem während der Tat betrunkenen Mann verminderte Schuldfähigkeit.

Aus Sicht des Vorsitzenden Richters Roland Kleinschroth war das nicht nur ein heimtückischer Angriff, sondern auch ein Akt, der sich gegen die Verfassung der Republik richtet. Der Angreifer sei kein Extremist. Der aus unterschiedlichen Gründen frustrierte Mann habe sich aber von Hetztiraden gegen Flüchtlinge manipulieren lassen. lsw