Länder

Parteien Bundesvorstand prüft jetzt Gang vor das Bundesschiedsgericht / Antisemitismusvorwürfe gegen Abgeordneten

Gedeon bleibt – vorerst

Stuttgart.Der umstrittene AfD-Politiker Wolfgang Gedeon darf zumindest vorläufig in der Partei bleiben. Das mit dem Fall des Landtagsabgeordneten aus Singen (Kreis Konstanz) beauftragte Landesschiedsgericht Schleswig-Holstein lehnte einen Parteiausschluss ab. Die Antisemitismusvorwürfe seien „nicht schlüssig dargelegt“. AfD-Sprecher Jörg Meuthen kündigte an, der Bundesvorstand werde am Montag das

...

Sie sehen 11% der insgesamt 3797 Zeichen des Artikels
Vielen Dank für Ihr Interesse!

Jetzt einfach anmelden und 5 Artikel pro Monat kostenlos lesen!

Kundenservice: 06 21/3 92-22 00
Zum Thema