Länder

Nachhaltigkeit Idee findet in Hessen immer größeren Anklang / Geschäft soll 2020 in Maintal öffnen

Gegenstände ausleihen statt kaufen

Maintal/Fulda.Die Idee von Leihläden findet in Hessen immer mehr Freunde. Vor rund zwei Jahren eröffnete die erste Ausleihbörse im Bundesland. Die Betreiber in Maintal (Main-Kinzig-Kreis) sind mit der Entwicklung hochzufrieden. „Die Idee wird richtig gut angenommen“, sagte Florian Grünert, einer der Mitbegründer des Ladens östlich von Frankfurt. Mittlerweile berät er auch Initiativen, die in ganz Deutschland Geschäfte öffnen wollen. In Hessen laufen zum Beispiel Vorbereitungen in Darmstadt und Fulda.

Deutschlandweiter Trend

Leihläden gibt es an mehreren Orten in Deutschland. Das Konzept folgt der Sharing-Idee („Carsharing“, „Bikesharing“, etc.), bei der es heißt: „Teilen statt besitzen“ und „tauschen statt kaufen“.

Im bestehenden Geschäft im Maintaler Stadtteil Dörnigheim können alle möglichen Gegenstände geborgt werden. In den Regalen warten Werkzeuge und Dinge für Haushalt, Garten und Freizeit auf Nutzer. Die Artikel sind auch online in einem Katalog einsehbar. Sie können gegen ein Pfand vor Ort geliehen werden. Wer Mitglied in der Initiative werden will, muss einen halbwegs wertigen Gegenstand als Spende in die Sammlung einbringen oder zwei Euro Mitgliedsbeitrag für vier Wochen zahlen, wie Grünert erklärt.

Mittlerweile haben sich rund 90 Mitglieder in Maintal angemeldet, sagte er. Die Palette an Dingen zum Ausleihen sei durch zahlreiche Spenden auf 650 angewachsen. Am häufigsten werde eine Sackkarre geborgt, mit der man Treppen überwinden kann. Beliebt sind außerdem Puzzlespiele, Gartengeräte oder Geschirr, um etwa eine größere Feier auszurichten, wie Grünert sagte. In Fulda laufen die Vorbereitungen für die Eröffnung im Frühjahr 2020 im Bürgerzentrum Ziehers-Süd. Derzeit sind die Organisatoren noch dabei, Gegenstände zu sammeln. „300 Artikel bekommen wir zum Start problemlos zusammen“, ist sich Monika Weiß, eine der Organisatorinnen, sicher.

Die Idee der Leihläden hat für Weiß viel Charme: „Nachhaltigkeit ist uns wichtig. Es ist ärgerlich, wenn man etwas kaufen muss, was man nur selten wirklich benötigt. Die Idee des Ausleihens ist gut für den eigenen Geldbeutel. Es werden auch Ressourcen geschont und Rohstoffe gespart. Neben den ökologischen Gründen gibt es aber auch soziale Gründe.“

Der Leihladen in Fulda, betrieben von Ehrenamtlichen ohne kommerzielle Motivation, soll zunächst einmal pro Woche öffnen. Dass daraus mehr werden kann, zeigt das Vorreiter-Modell in Maintal. Dort ist seit einigen Monaten ein zweites Zeitfenster hinzugekommen.

Für den Leihladen bieten sich Gegenstände an, die nicht ständig im Alltag gebraucht werden. Florian Grünert erklärte: „Eine Bohrmaschine wird in einem normalen Haushalt innerhalb von vielen Jahren doch nur wenige Minuten benutzt.“ Es sei sinnvoller, die Maschine der Allgemeinheit zur Verfügung zu stellen, statt sie daheim herumliegen und verstauben zu lassen. lhe