Länder

Oberbürgermeister Partei will Hängepartie vermeiden

Grüne machen Tempo

Stuttgart.Nach dem Verzicht des Stuttgarter Oberbürgermeisters Fritz Kuhn auf die Bewerbung für eine zweite Amtszeit wollen die Grünen zügig einen neuen OB-Kandidaten suchen. Grünen-Kreischef Mark Breitenbücher sagte am Mittwoch in Stuttgart: „Das muss jetzt alles sehr schnell passieren, weil wir keine Hängepartie wollen.“

Die Findungskommission werde voraussichtlich am Dienstag, 14. Januar, erstmals zusammenkommen. Breitenbücher äußerte sich nicht zu Vermutungen, wonach Landtagspräsidentin Muhterem Aras (Grüne) als Kandidatin infrage kommen könnte. Die in Stuttgart lebende Aras hatte am Dienstag eine Kandidatur zumindest nicht ausgeschlossen.

Abstimmung am 8. November

Die sechsköpfige Findungskommission wird von den beiden Kreischefs geleitet. Der Kandidat oder die Kandidatin soll bei der Kreismitgliederversammlung gekürt werden. Dazu sind alle Grünen-Mitglieder aus Stuttgart eingeladen. Das alles soll innerhalb der nächsten sechs bis acht Wochen passieren. Die OB-Wahl ist am 8. November.

Die Grünen sind im Stuttgarter Gemeinderat die stärkste Fraktion. Die anderen Parteien sind ebenfalls noch auf der Suche nach geeigneten Kandidaten. Einzig Marian Schreier, SPD-Bürgermeister von Tengen im Kreis Konstanz, hat schon als Bewerber seinen Hut in den Ring geworfen. Er kann aber derzeit nicht auf die Unterstützung des Kreisvorstands der SPD Stuttgart zählen. Möglicherweise geht der Stuttgarter SPD-Fraktionschef Martin Körner selber ins Rennen. „Ich denke ernsthaft über eine Bewerbung nach“, sagte er. 

Zum Thema