Länder

Diesel Tausende Kraftfahrer ignorieren in Darmstadt neue Regeln / In der südhessischen Stadt die meisten Sünder ertappt / Kontrolle nach Geschwindigkeitsverstoß

Gut 12 000 Verstöße gegen Fahrverbote für Autos

Archivartikel

Darmstadt.Seit Bestehen des Fahrverbotes für alte Diesel und Benziner in Darmstadt Anfang Juni vergangenen Jahres haben mehr als 12 000 Auto- und Lasterfahrer gegen die Regelung verstoßen. Bis zum 15. Dezember wurden 12 137 Verstöße gezählt, teilte die Stadt auf Anfrage mit. Das Fahrverbot gilt auf den Hauptverkehrsadern Hügelstraße und Heinrichstraße.

In der südhessischen Stadt wurden damit mit Abstand die meisten Verkehrssünder ertappt, die gegen innerstädtische Fahrverbote verstoßen haben. Fahrverbote gibt es in Stuttgart für das gesamte Stadtgebiet und in Darmstadt, Berlin und Hamburg auf einzelnen Straßen. In den vier Städten wurden bislang mehr als 15 000 Verstöße festgestellt.

Warum ausgerechnet in der kleinsten dieser Städte, in Darmstadt, das Gros der Verfehlungen aufgedeckt wird, darüber möchte die Stadt nicht spekulieren. Ein Grund könnte aber der sehr starke Pendlerverkehr auf eben den beiden gesperrten Straßen sein. Und die mehr als 12 000 ertappten Fahrer sind fast nur die, die nicht nur gegen das Fahrverbot verstoßen haben, sondern auch noch zu schnell oder über eine rote Ampel gefahren sind.

Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) und die schwarz-grüne Landesregierung hatten sich darauf geeinigt, einen 640 Meter langen Abschnitt der Hügelstraße und 330 Meter der Heinrichstraße für Dieselfahrzeuge bis Euronorm 5 und für Benziner bis Euronorm 2 zu sperren. In beiden Zonen gibt es zudem Geschwindigkeitsbegrenzungen auf Tempo 30.

Die Kontrolle des Fahrverbots findet nach Angaben der Stadt fast ausschließlich über die aufgestellten Blitzer oder Rotlichtsünder statt. Werde ein Verstoß festgestellt, gebe es gleichzeitig eine Kontrolle der Schadstoffklasse. lhe