Länder

Gymnasium

Gymnasium: Bayern-Modell als Vorlage Neue Art von Schulwechsel geplant

Stuttgart.Das baden-württembergische Kultusministerium plant Veränderungen beim Übergang von der Grundschule auf das Gymnasium. Kultusministerin Susanne Eisenmann (CDU) will die sogenannte Grundschulempfehlung nach bayerischem Vorbild gestalten. In Bayern müssen Eltern der weiterführenden Schule Unterlagen vorlegen, die über den Werdegang des Schülers Aufschluss geben. „Das ist im Interesse des Schülers. Das wollen wir auch“, sagte Eisenmann der „Stuttgarter Zeitung“ und den „Stuttgarter Nachrichten“. Im Südwesten dürfen bislang ohne Zustimmung der Eltern keine Informationen an die weiterführende Schule gegeben werden, die über die Empfehlung hinausgehen.

Wie eine Sprecherin des Kultusministeriums am Freitag sagte, ist noch unklar, ab wann die neuen Regeln im Südwesten gelten sollen. Die grün-rote Vorgängerregierung hatte entschieden, dass die Empfehlung seit dem Schuljahr 2012/2013 nicht mehr verbindlich ist. Die Eltern können sich also über sie hinwegsetzen und ihr Kind etwa auf ein Gymnasium schicken, obwohl es dafür keine Empfehlung von der Grundschule hat. lsw

Zum Thema