Länder

Prozess 34-jähriger Mann angeklagt

Hat Syrer Terrorgruppeunterstützt?

Stuttgart.Ein wegen Unterstützung einer Terrororganisation angeklagter Syrer hat die Vorwürfe gegen ihn vor dem Stuttgarter Oberlandesgericht zurückgewiesen. Der 34-jährige Abdul Al I. soll die Festnahme eines IS-Terroristen und die anschließende Auslieferung des Mannes an eine andere Terrororganisation angeordnet haben. Er habe die Festnahme nicht angeordnet, betonte er gestern. Auch für die Auslieferung sei er nicht maßgeblich verantwortlich gewesen.

Der Angeklagte war im syrischen Bürgerkrieg Mitglied einer Untergruppe der moderaten Freien Syrischen Armee. Dort soll er der Generalstaatsanwaltschaft zufolge 2014 die Festnahme eines IS-Terroristen angeordnet haben. Anschließend sei der Terrorist namens Saleh A. an die Terrororganisation Dschabhat al-Nusra ausgeliefert worden.

IS-Mitglied festgenommen

Damit wollte der Beschuldigte laut Anklage einen Gefangenenaustausch zwischen Dschabhat al-Nusra und der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) ermöglichen. Die Staatsanwaltschaft argumentiert, dass Abdul Al I. damit der Terrororganisation Dschabhat al-Nusra geholfen hat. Der IS-Terrorist Saleh A. wurde im Juni dieses Jahres in Düsseldorf wegen seiner IS-Mitgliedschaft zu sieben Jahren Haft verurteilt.

Der 34-jährige Abdul Al I. kam Ende 2014 als Flüchtling nach Deutschland und lebt mittlerweile in Baden-Württemberg. Von Ende Februar bis Ende März war er in Untersuchungshaft. Angeklagt wurde er wegen des Vorwurfs der Unterstützung einer ausländischen terroristischen Vereinigung und wegen Freiheitsberaubung. Für das Verfahren am Oberlandesgericht in Stuttgart-Stammheim sind sieben weitere Verhandlungstage angesetzt.