Länder

Verkehr Minister fordert Ausbau im ländlichen Raum

Hauk: Mehr Tempo bei E-Mobilität

Archivartikel

Stuttgart.Baden-Württembergs Landwirtschaftsminister Peter Hauk (CDU) fordert mehr Tempo beim Ausbau des Ladesäulennetzes im ländlichen Raum. „Etwa ein Drittel der Bevölkerung in Baden-Württemberg lebt auf dem Land. Dort werden weitere Strecken zurückgelegt als in den Städten. Daher ist die Angst groß, liegenzubleiben, weil der Akku leer ist“, sagte Hauk gestern in Stuttgart.

Hauk präsentierte eine Studie, in der Experten empfehlen, ein Netz mit Schnellladesäulen mit einer Leistung von 100 bis 150 Kilowatt entlang der Hauptverkehrsachsen in ländlichen Regionen aufzubauen. „Das Netz würde der Verbreitung der E-Mobilität auf dem Land einen gehörigen Schub verleihen“, so Hauk. Bislang gibt es in Baden-Württemberg Ladestationen vor allem entlang von Autobahnen sowie in Großstädten. Im Schwarzwald, in Oberschwaben und im nordöstlichen Landesteil seien hingegen nur wenige solcher Säulen aufgebaut. 2017 gab es in Baden-Württemberg insgesamt 1786 Ladepunkte. In der Regel hat eine Ladestation zwei solcher Ladepunkte. Bundesweit mehr waren nur in Nordrhein-Westfalen (1970) und in Bayern (2503) aufgebaut. Laut FDP-Landtagsfraktionschef Hans-Ulrich Rülke ist die Tatsache, dass Hauk im Alleingang und ohne Anwesenheit des grünen Verkehrsministers Winfried Hermann eine Studie zur Ladeinfrastruktur von Elektroautos vorstelle, „ein weiteres Zeichen für den tiefen Zwist in der grün-schwarzen Koalition“. mis