Länder

Bildung Auch Teilzeitstudium soll unterstützt werden

Hessen möchte Bafög erweitern

Archivartikel

Wiesbaden.Auch Studenten in Orientierungs- und Teilzeitstudiengängen sollten laut Forderungen aus dem hessischen Landtag Anspruch auf eine Bafög-Förderung bekommen. Die hochschulpolitische Sprecherin der Grünen-Fraktion, Nina Eisenhardt, betonte gestern in Wiesbaden, das Orientierungsstudium sei „besonders wichtig für Studierende, die nicht aus akademischen Elternhäusern kommen“. Die Bundesregierung sollte dies bei einer BAföG-Reform berücksichtigen.

An der Goethe-Universität Frankfurt und der Universität Kassel startet zum Wintersemester ein Modellversuch „Orientierungsstudium“. Damit will Hessen die Abbruchquote senken. Heute soll erstmals über eine Bafög-Novelle im Bundestag debattiert werden. Geplant ist eine Steigerung des Förderhöchstbetrags und des Wohnzuschlags.

„Das Problem, dass das BAföG nicht alle erreicht, die es brauchen, ist damit jedoch nicht gelöst“, kritisierte Eisenhardt und forderte eine wohnortabhängige Pauschale. Die hochschulpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion, Daniela Sommer, erklärte, niemand dürfe aus finanziellen Gründen von einem Studium abgehalten werden. lhe