Länder

NSU-Untersuchungsausschuss Eine früher rechtsradikale Friseurin soll dem Landtag bei der Aufklärung des Falls Arnold helfen

Keine Hinweise auf Ausspähaktion von Neonazis

Archivartikel

Stuttgart.Martin Arnold, der Kollege von der am 25. April 2007 auf der Heilbronner Theresienwiese erschossenen Polizistin Michèle Kiesewetter, ist offenbar nicht von Rechtsextremen im Krankenhaus ausgespäht worden. Dies erklärten mehrere Zeugen gestern im NSU-Untersuchungsausschuss im Stuttgarter Landtag.

In der Sitzung ging es um die Aussagen von Alexander G., dem Lebenspartner von Petra K., die

...
Sie sehen 19% der insgesamt 2087 Zeichen des Artikels
Vielen Dank für Ihr Interesse.

Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen Sie eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Einzelartikel kaufen:
Sie kennen diese Bezahlweise noch nicht?
Hier haben wir alle wichtigen Informationen für Sie.
Unbegrenzt lesen:
Digital-Abo
Das Online-Abo und die Digitale Zeitung.

Jetzt den 1. Monat für nur 0,99 € lesen

Kundenservice: 06 21/3 92-22 00