Länder

Betreuung Mehr Personal für Krippen geplant

Kita-Vertrag unterzeichnet

Mainz.Rheinland-Pfalz will von den Kita-Millionen des Bundes unter anderem mehr Personal für die Kindergärten und -krippen einstellen. Geld werde auch in die Kita-Sozialarbeit gesteckt oder für Französisch-Sprachkräfte in grenznahen Kitas ausgegeben, kündigte Bildungsministerin Stefanie Hubig (SPD) am Donnerstag an. Sie sprach von einem „besonderen Tag“.

Als 14. Bundesland schloss Rheinland-Pfalz mit dem Bund einen Vertrag für eine bessere Qualität der Kindertagesstätten. Ministerpräsidentin Malu Dreyer, Bildungsministerin Hubig und Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (alle SPD) unterzeichneten den Vertrag zum Gute-Kita-Gesetz in der Staatskanzlei in Mainz.

Der Bund unterstützt im Rahmen des Gute-Kita-Gesetzes die Kitas in Rheinland-Pfalz bis zum Jahr 2022 mit rund 269 Millionen Euro. Bundesweit gibt er insgesamt rund 5,5 Milliarden Euro für die Qualitätsentwicklung der Kitas. Über die konkreten Maßnahmen entscheiden die Länder selbst.

Dreyer betonte, neben dem Bundesgeld sorge das Kita-Zukunftsgesetz dafür, dass zu den 700 Millionen Euro, die Rheinland-Pfalz ohnehin jedes Jahr in Kitas investiere, weitere 80 Millionen flössen. „Wir sind das Mutterland der gebührenfreien Bildung“, sagte Dreyer. lrs