Länder

Pandemie Gastwirte wollen Corona-Regel bekämpfen

Klagen gegen Sperrstunde

Frankfurt.Mehrere Gastwirte haben Klagen gegen die von der Stadt Frankfurt verhängte Sperrstunde ab 23 Uhr angekündigt. „Es wird Eilanträge geben, dann werden Gerichte das entscheiden“, sagte der Vorsitzende der Initiative Gastronomie Frankfurt, Madjid Djamegari, am Donnerstag. Eine Sperrstunde um diese Zeit mache keinen Sinn und sei unbegründet. Der Anstieg der Infektionszahlen gehe nicht auf die Gastronomie zurück. Problematisch seien private oder illegale Partys, gegen die die Stadt bisher nicht ausreichend vorgegangen sei. „Wir sehen nicht ein, dass wir der Sündenbock sein sollen“, sagte Djamegari.

In der Initiative sind zahlreiche Frankfurter Gastronomen vertreten. Sie würden eine Sperrstunde ab Mitternacht akzeptieren, sagte Djamegari. Frankfurt hatte die Zeit bereits von 22 auf 23 Uhr nach hinten geschoben. Damit reagiere Frankfurt auf entsprechende Beschlüsse der Städte Offenbach und Berlin. In Bayern hatte das Kabinett bereits im September die Möglichkeit für eine Sperrstunde von 23 bis 6 Uhr geschaffen. „Einheitliche Regeln schaffen Akzeptanz und Vertrauen“, sagte der Frankfurter Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) Die Sperrstunde soll ab diesem Freitag gelten. lhe