Länder

Geschichte Rheinland-pfälzische Städte diskutieren über die Umbenennung von Straßen

Korrekturen der Erinnerung

Archivartikel

Mainz.Viele Straßennamen sind Dokumente ihrer Zeit. Zwar deuten oft Bezeichnungen wie „Am Friedhof“ oder „Schlossallee“ lediglich auf die geografische Lage der Verkehrswege hin. Häufig sind die Namen aber Ehrbezeugungen für Persönlichkeiten – etwa „Goethestraße“ oder „Mozartweg“. Doch Zeiten ändern sich, und damit manchmal auch die Einordnung des mit einem Straßennamen geehrten Menschen.

Koblenz

„In Koblenz läuft derzeit auch ein Verfahren, bei dem über belastete Straßennamen recherchiert wurde“, teilt Stadtsprecher Thomas Knaak mit. Ein Arbeitskreis habe sich nichtöffentlich damit beschäftigt. Geplant sei, in einer der nächsten Sitzungen des Stadtrats, vermutlich im Mai, über die Frage zu sprechen, „wie mit den Straßen beziehungsweise ihren Namen verfahren werden soll“.

Der Koblenzer SPD-Fraktion zufolge geht es unter anderem um die „Fritz-Michel-Straße“ und die „Friedrich-Syrup-Straße“. „Mit Hilfe des Stadtarchivs konnte klar nachgewiesen werden, dass Personen wie Fritz Michel oder Friedrich Syrup eng mit dem nationalsozialistischen Regime zusammengearbeitet haben“, sagt die SPD-Fraktionschefin Marion Lipinski-Naumann.

Fritz Michel (1877-1966) war Mediziner und Kunsthistoriker, dem Zwangssterilisationen in der NS-Zeit vorgeworfen werden. Die Aberkennung seiner Koblenzer Ehrenbürgerschaft ist im Gespräch. Friedrich Syrup (1881-1945) soll in führender Position für die NS-Zwangsarbeit mitverantwortlich gewesen sein.

Der SPD-Fraktion zufolge sollten im Fall einer möglichen Umbenennung von Straßen auch die Anwohner befragt werden – als Entscheidungshilfe für den Stadtrat, für die Einbindung von Bürgern in die Kommunalpolitik und für eine Bewusstseinsstärkung für die Stadtgeschichte.

Trier

In Trier soll am 22. April der Stadtrat über die mögliche Umbenennung der „Hindenburgstraße“ entscheiden. Oberbürgermeister Wolfram Leibe (SPD) macht sich für eine Änderung stark, weil er Paul von Hindenburg (1847-1934) für „einen Steigbügelhalter des Nationalsozialismus“ hält. Der zweite Reichspräsident der Weimarer Republik hatte Adolf Hitler 1933 zum Reichskanzler ernannt.

Leibe hat dem Stadtrat vorgeschlagen, nach Mainzer Vorbild eine Arbeitsgruppe einzurichten, teilt der Sprecher der Stadt mit. Der Oberbürgermeister halte es zudem für sinnvoll, die Ehrenbürgerschaft Hindenburgs zu hinterfragen.

Generell ist es so, dass eine Ehrenbürgerschaft mit dem Tod erlischt. 2010 habe der Stadtrat aber – als politisches Zeichen – Hitler und dem Reichsminister Bernhard Rust posthum die Ehrenbürgerwürde aberkannt. Dieses Vorgehen schlage Leibe auch für Hindenburg vor.

Mainz

Eine Arbeitsgruppe „Historische Straßennamen“ hat über 17 Straßen und Plätze in der Landeshauptstadt diskutiert, die als problematisch gelten. Eine davon, die „Poppelreuterstraße“, wurde bereits umbenannt.

Die Arbeitsgruppe empfiehlt dies auch bei der „Agnes-Miegel-Straße“ und der „Pfitznerstraße“. Die Schriftstellerin Agnes Miegel (1879-1964) habe sich ab 1933 öffentlich positiv über Hitler geäußert und sich von der NS-Propaganda vereinnahmen lassen, heißt es. Die Arbeitsgruppe empfahl daher bei einer Gegenstimme die Umbenennung der „Agnes-Miegel-Straße“.

Bei Hans Pfitzner (1869-1949) heißt es: Trotz dessen „herausragender Bedeutung“ als Komponist, der auch in Mainz gewirkt habe, empfehle die Arbeitsgruppe bei einer Gegenstimme die Umbenennung. Pfitzner habe sich auch noch nach 1945 als unbelehrbarer Antisemit gezeigt.

Ludwigshafen

Auch in Ludwigshafen wird über eine mögliche Umbenennung eines Wegs für Agnes Miegel diskutiert. Dafür plädiert etwa die Linksfraktion im Stadtrat. Ein Beschluss steht noch aus.

Kontrovers besprochen wurden in der Vergangenheit auch Otto Stabel, der von der NS-Zeit bis 1963 Kämmerer der Stadt war, und der Maler Emil Nolde. Historikern zufolge könnte es bei weiteren Namen Diskussionsbedarf geben. Dazu zählen etwa die nach dem Kolonialisten Carl Peters (1856-1918) und dem Dichter Karl Räder (1870-1967) benannten Straßen. lrs