Länder

Schadstoffbelastung

Land plant Busspur in Stuttgart

Stuttgart.Um den Verkehr an der stark mit Schadstoffen belasteten Stuttgarter Neckartor-Kreuzung zu reduzieren, setzt das Land Hoffnungen auf eine für 2019 geplante Busspur. Man sei zuversichtlich, damit einen Vergleich mit Anwohnern aus dem Jahr 2016 erfüllen zu können, sagte der Amtschef des Verkehrsministeriums, Uwe Lahl, gestern.

In der Verhandlung ging es um ein mögliches weiteres Zwangsgeld in Höhe von 10 000 Euro wegen Nichterfüllung des Vergleichs, das das Land zahlen müsste. Es hatte sich verpflichtet, den Verkehr an der Kreuzung an bestimmten Tagen zu reduzieren, sofern die Schadstoffgrenzwerte dort weiterhin überschritten werden. Die seither eingeführten Maßnahmen und Pläne reichen dem Gericht bislang nicht. Die Anwohner haben beantragt, ein weiteres Zwangsgeld zu verhängen und ein neues anzudrohen. lsw