Länder

Mobilität Wegen voller Stellflächen weichen Lastwagenfahrer an andere Orte aus / Verkehrsminister Hermann schaltet Ausschreibung

Land sucht Parkplätze für Lkw

Das Land will an den Autobahnen mehr Lkw-Stellplätze schaffen. Dazu sucht das Stuttgarter Verkehrsministerium per öffentlicher Ausschreibung Firmen, Kommunen oder Privatpersonen, die bereit sind, ihre Flächen für Lkw-Stellplätze zur Verfügung zu stellen. Diese sollen in der Regel vom Land angemietet werden. Die Gesamthöhe der Investitionen hängt von der Zahl der Angebote ab.

In dem Konzept ist vorgesehen, dass die Straßenbauverwaltung die Flächen zu Lkw-Stellplätzen umbaut – und hierfür alle Kosten übernimmt. „Wir arbeiten mit Hochdruck daran, neue, zusätzliche Lkw-Stellplätze zu schaffen“, erklärt Baden-Württembergs Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne). Momentan gibt es in Baden-Württemberg rund 6650 Lkw-Stellplätze. Laut einer Erhebung des Bundes besteht im Südwesten bis zum Jahr 2025 jedoch ein Bedarf von 9000 Plätzen – bis dahin würden also mehr als 2300 Stellflächen fehlen.

Die Speditionsunternehmen beklagen den Mangel schon lange. „Die Not der Lkw-Fahrer bei der Parkplatzsuche ist groß“, sagt auch Hermann. Mit der Ausschreibung wolle das Land das Parkplatzangebot ohne weitere Flächenversiegelung ausweiten und zugleich „eine soziale Tat für Lkw-Fahrer umsetzen“, erklärt der Grünen-Politiker. Laut Verkehrsministerium habe das Land in jüngster Vergangenheit pro Jahr mehr als 120 Stellplätze neu geschaffen, unter anderem durch Erweiterungen bei bestehenden Rastanlagen.

Es seien bereits jährliche Investitionen in Höhe von zwölf Millionen Euro getätigt worden. Allerdings sei es generell schwer, neue Stellplätze für Lkw auszuweisen, so Hermann. Er habe sich daher für einen „unkonventionellen Weg“ entschieden. Auch im Südwesten kam es in jüngster Vergangenheit immer wieder zu Unfällen mit Lkw an Rastplätzen. Im Juni dieses Jahres raste zum Beispiel ein Reisebus auf der A5 nahe Karlsruhe in einen Lkw, der wegen einer blockierten Parkplatzeinfahrt warten musste.

Der Verband Spedition und Logistik Baden-Württemberg sieht das Vorhaben Hermanns eher skeptisch. „Der Bund hätte genug Geld für Parkplätze, aber die Kommunen weigern sich, Flächen zu verkaufen“, erklärt Vize-Präsident Roland Rüdinger. Rüdinger ist auch skeptisch, was das Engagement von Privatpersonen oder Betrieben beim Flächenanbieten betrifft.

Zum Thema