Länder

Gericht Gießenerin legt Neugeborenes in Hecke / Viele Fragen bleiben auch nach dem Prozess offen

Lange Haftstrafe für Mutter

Archivartikel

München/Gießen.Weil sie aus Sicht des Gerichts mit ihrem eigenen Leben überfordert ist und kein zweites Kind wollte, hat eine Frau aus Gießen ihr Baby nach der Geburt in einer Hecke versteckt und sich aus dem Staub gemacht. Das Landgericht München I verurteilte die 27-Jährige am Freitag wegen versuchten Totschlags und Misshandlung von Schutzbefohlenen zu siebeneinhalb Jahren Haft.

Nur mit Glück ...


Sie sehen 14% der insgesamt 2777 Zeichen des Artikels
Vielen Dank für Ihr Interesse!

Jetzt einfach anmelden und 5 Artikel pro Monat kostenlos lesen!

Kundenservice: 06 21/3 92-22 00