Länder

Statistik Jungen mit niedrigerem Bildungsabschluss

Mädchen machen häufiger Abi

Archivartikel

Bad Ems.Die Mädchen in Rheinland-Pfalz erreichen im Schnitt höhere Bildungsabschlüsse als die Jungen. Fast 41 Prozent der jungen Frauen verlassen die allgemeinbildenden Schulen mit dem Abitur in der Tasche, während das bei den jungen Männern nur 30 Prozent schaffen, wie das Statistische Landesamt gestern zum Internationalen Frauentag am morgigen Freitag mitteilte. Durchschnittlich 72 Prozent der Lehrer an allgemeinbildenden Schulen sind weiblich. Aber nur jede fünfte Professorenstelle (22 Prozent) wird von einer Frau besetzt.

Umgekehrt arbeitet mehr als jede zweite erwerbstätige Frau Teilzeit (52 Prozent). Bei den Männern tun das dagegen lediglich 9,4 Prozent. Frauen haben wiederum laut den Statistikern seltener Führungspositionen inne: Nur 40 Prozent der abhängig Erwerbstätigen in diesen Jobs sind weiblich.

Erste Hochzeit

Frauen leben länger als Männer: Die durchschnittliche Lebenserwartung eines heute geborenen Mädchens in Rheinland-Pfalz ist mit 83,0 Jahren um 4,4 Jahre höher als die eines Jungen (78,6 Jahre). Zugleich heiraten Frauen früher als Männer: Bei ihrer ersten Hochzeit sind sie im Durchschnitt 30,8 Jahre alt, während Männer mit 33,4 Jahren erstmals den Bund des Lebens schließen.

In Verkehrsunfälle mit Verletzten sind Frauen seltener verwickelt: 35 Prozent der Unfallbeteiligten sind nach den Angaben weiblich. Frauen begehen auch viel weniger Straftaten als Männer: Weniger als ein Fünftel aller Verurteilungen betrifft Frauen. Bei den Strafgefangenen liegt ihr Anteil mit 7,3 Prozent noch niedriger. lrs