Länder

Kinderbetreuung Bund zahlt Hessen in diesem Jahr 37,2 Millionen und im nächsten Jahr 74,9 Millionen Euro

Mehr Erzieher durch „Gute-Kita“-Geld

Archivartikel

Wiesbaden.Die hessische Landesregierung will das zusätzliche Geld vom Bund aus dem „Gute-Kita-Gesetz“ für mehr Erzieher einsetzen. Die Bundesmittel sollten in Hessen in Qualität investiert werden, erklärte die Sprecherin des Sozialministeriums in Wiesbaden, Alice Engel, auf Anfrage. Ziel sei auch, die Personalausstattung in den Kitas zu verbessern. „Da die Qualität in der Kindertagesbetreuung wesentlich von gut qualifizierten und motivierten Fachkräften abhängt, liegt ein weiterer wichtiger Schwerpunkt der Landesregierung in der Fachkräftesicherung und -gewinnung“, erläuterte Engel.

Dafür solle neben der vollschulischen Ausbildung vor allem die praxisintegrierte Ausbildung von Erziehern gefördert werden. Diese Angebote sollen ab dem kommenden Jahr aufgestockt werden. Nach Einschätzung von Experten kann das praxisintegrierte Modell das Interesse an dem Beruf steigern – etwa weil es eine Vergütung bietet, wie das Sozialministerium weiter mitteilte. Das Land stimmt sich derzeit noch mit mehreren Verbänden ab, wie das zusätzliche Geld vom Bund den hessischen Kitas konkret zugutekommen soll. Die Details zur Umsetzung des „Gute-Kita-Gesetzes“ würden derzeit gemeinsam mit Vertretern der Kita-Träger erarbeitet, heißt es aus dem Ministerium. „Auf dieser Grundlage erfolgen dann die Vertragsverhandlungen mit dem Bund, die in eine Vereinbarung in diesem Jahr münden.“

Der Bund beteiligt sich befristet bis 2022 mit insgesamt rund 5,5 Milliarden Euro an der Weiterentwicklung der Qualität der Kita-Betreuung in den Ländern. Nach Hessen sollen in diesem Jahr 37,2 Millionen und im nächsten Jahr 74,9 Millionen Euro fließen. Für die Jahre 2021 und 2022 sind nach Angaben des Sozialministeriums jeweils 150 Millionen Euro vorgesehen.

Massiver Ausbau von Plätzen

Das Gute-Kita-Gesetz war 2019 in Kraft getreten. Der Ausbau von Kita-Plätzen in Hessen, insbesondere für die ganz Kleinen, ist nach Einschätzung des Ministeriums massiv vorangeschritten. Anfang März 2018 wurden 55 523 Kinder unter drei Jahren in Kindertageseinrichtungen oder in Kindertagespflege betreut – das entspräche einer Betreuungsquote von mehr als 30 Prozent. Zehn Jahre zuvor waren es den Angaben zufolge noch 22 448 Kinder (14,3 Prozent Betreuungsquote).

Trotz der Anstrengungen der vergangenen Jahre sei bekannt, dass die Nachfrage nach einem Kita-Platz derzeit nicht überall in Hessen vollständig gedeckt werden kann, erklärte die Sprecherin.