Länder

Religion Hessen-nassauische Kirche hat Spitzenposten für Nord-Nassau zu vergeben / Zwei Frauen bewerben sich

Neue Pröpstin gesucht

Archivartikel

Herborn/Darmstadt/Offenbach.Zehn Jahre lang war Annegret Puttkammer Pröpstin von Nord-Nassau, jetzt wird der Nachfolger bestimmt. Und das wird auf jeden Fall wieder eine Frau sein: Auf der Synode der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (EKHN) im September in Offenbach stehen die Dekanin des Dekanats Büdinger Land, Sabine Bertram-Schäfer (53), und die Klinikseelsorgerin und stellvertretende Dekanin des Dekanats Runkel, Claudia Gierke-Heinrich (59), zur Wahl.

Beide kennen die Region zwischen dem oberen Edertal im Norden und dem Vordertaunus im Süden gut, für beide ist es Heimat: Claudia Gierke-Heinrich verbrachte schon ihr Vikariat im damaligen Dekanat Dillenburg; 2002 wurde sie zur stellvertretenden Dekanin im Dekanat Runkel gewählt. „Nord-Nassau ist mir vertraut seit Anbeginn meiner theologischen Laufbahn, in Nord-Nassau bin ich zu Hause“, sagt sie. An das Theologie- und Philosophiestudium hängte die Pfarrerin ein Studium der Betriebswirtschaft an, war unter anderem Gefängnisseelsorgerin in Limburg und Klinikseelsorgerin im Maßregelvollzug in Hadamar.

Sabine Bertram-Schäfer ist in Nord-Nassau aufgewachsen, ihr Abitur machte sie in Limburg. „Ich kenne die Gegend ganz gut.“ Dorf- und Vereinsleben sind ihr vertraut: „Das Ländliche liegt mir sehr nahe“, als Großstadtpfarrerin könne sie sich nicht vorstellen. Bertram-Schäfer war unter anderem Notfallseelsorgerin, stellvertretende Dekanin in Nidda und seit 2005 Dekanin in Büdingen und schließlich im fusionierten Dekanat Büdinger Land.

Kampf gegen Mitgliederschwund

Wen die Synode am 19. September auch wählt: Die neue Pröpstin übernimmt eine kirchliche Leitungsfunktion in einer nicht gerade einfachen Zeit. Zurückgehende Mitgliederzahlen und geringere finanzielle Mittel werden die Kirche in den kommenden Jahren prägen. Bertram-Schäfer sieht Sparpotenziale bei Gebäuden: Die Kirche müsse bleiben, das steht für sie fest. Aber bei Gemeindehäusern könne man „genau hinschauen“ und überlegen, ob man sich von ihnen trennt oder bei der Nutzung beispielsweise mit der katholischen Kirche zusammenarbeitet. „Mehr teilen“ – so lautet eine ihrer Ideen zur Kirche der Zukunft. Es sei „nicht mehr cool, in der Kirche zu sein“, beobachtet Claudia Gierke-Heinrich, sie sieht in der derzeitigen Situation aber Chancen: „Wir müssen uns auf die Inhalte besinnen.“ Inhalte formulieren und nach außen tragen – da sei die EKHN auf einem guten Weg. Die Synode, das höchste Beschlussgremium, erlebe sie als „sehr reflektiert und sehr gebildet“. Sie ist sicher, dass die Kirche zu den gesellschaftlichen Themen wie Rechtsextremismus, Klimawandel und Digitalisierung viel sagen kann – und die EKHN tue es ja auch schon.

Fokus auf Digitalisierung

Wichtig sei ihr die Frauenarbeit, betont Gierke-Heinrich, die Klinikseelsorgerin in Limburg und in Diez ist. In der Region bestehe ein ökumenisches Netzwerk, in dem sich Frauen ehrenamtlich engagieren. Eines ihrer Anliegen sei, Ehrenamtliche stärker über die Projektarbeit zu motivieren. In der Corona-Zeit probierte die Klinikseelsorge im St. Vincenz-Krankenhaus Andachten auf Youtube aus: „Da erreichen wir noch ganz andere Menschen als im Gottesdienst.“ Der Kontakt über soziale Netzwerke schaffe neue Möglichkeiten – auch für eine Pröpstin: Sie habe Ideen, die Region digital mitzugestalten, sagt Gierke-Heinrich. Nach der Wahl wird die EKHN weiter zwei Pröpstinnen und drei Pröpste haben. „Es ist ein gutes Zeichen, dass die Leitungsebene weiter eine gute Mischung aus Männern und Frauen hat“, sagt die scheidende Pröpstin Annegret Puttkammer (56), die Direktorin des Neukirchener Erziehungsvereins in Neukirchen-Vluyn bei Düsseldorf wird. epd