Länder

Staatsvertrag Expertin des Zentralinstituts für seelische Gesundheit sieht die Neuregelung kritisch

„Online-Glücksspiel macht eher süchtig“

Archivartikel

Mannheim.Online-Glücksspiele bergen eine hohe Gefahr, davon spielsüchtig zu werden. Die Psychologin Tagrid Leménager bewertet die angekündigte Neuregelung von Poker- und Casinospielen im Internet negativ und warnt: Das geplante Einzahlungslimit von 1000 Euro monatlich könne schnell in die Schuldenfalle führen.

Frau Leménager, wie bewerten Sie die angekündigte Reform des Online-Glücksspiels?

Tagrid Leménager: Kritisch. Ich finde, dass die Regelung dennoch am Menschen vorbei geht. Das Einzahlungslimit liegt bei 1000 Euro, das ist viel Geld. Wer ein Durchschnittsgehalt verdient und jeden Monat so viel Geld beim Glücksspiel verliert, landet schnell in einer Schuldenfalle. Eine Studie aus Österreich zeigt, dass 8,2 Prozent derjenigen, die Online-Glückspiel betreiben, süchtig werden. Dies kann als ein deutliches Gefährdungspotential von Online-Glücksspielen gewertet werden.

Wieso wird man bei Online-Glücksspielen so leicht süchtig?

Leménager: Die meisten Betroffenen, die eine Sucht entwickeln, berichten, dass die ersten Erfahrungen mit hohen Gewinnen einhergingen. Dies kurbelt das Belohnungssystem an und erhöht die Wahrscheinlichkeit des wiederholten Spielens, da auch die Gewinnchancen überschätzt werden. Dazu stellen viele Betroffene fest, dass Spielen von Problemen ablenkt oder Entspannung bietet. Durch die zunehmenden Geldverluste steigt die Not, die Schulden wieder ausgleichen zu müssen, was dazu führt, dass man weiterspielt. Es entsteht ein Teufelskreis.

Was macht den Reiz des Online-Glücksspiels gegenüber einem Besuch im Casino aus?

Leménager: Die Attraktivität kommt daher, dass man anonym agieren kann. Auch ist Online-Glücksspiel leichter und dauerhaft verfügbar. Wenn ich zum Spielen extra an einen bestimmten Ort fahren muss, kann ich entdeckt oder beobachtet werden – erst recht, wenn ich Stammkunde bin.

Gibt es eine spezielle Gruppe von Menschen, die besonders gefährdet ist, süchtig zu werden?

Leménager: Leute, die zu hoher Impulsivität neigen, wenig Selbstkontrolle besitzen oder mit ihrem Leben allgemein nicht so gut zurechtkommen. Sie können bei solchen Spielen eine Belohnung im Sinn von Gewinnen erhalten – was zunächst den Selbstwert steigert. Vor allem, wenn auch die soziale Unterstützung fehlt oder man heimlich spielt, ist dann wenig Selbstkontrolle mehr möglich und das Spielen wird schnell zum Selbstläufer.

Sollten Online-Glücksspiele lieber komplett verboten werden?

Leménager: Natürlich lieben wir alle Unterhaltung, aber ich frage mich nach dem Sinn dieser Spiele und grundsätzlich, ob wir wirklich noch mehr Unterhaltung online anbieten sollten, die auch großen Schaden anrichten kann.

Das Interview wurde telefonisch geführt und vor der Veröffentlichung autorisiert.

Zum Thema